Kamera & Kälte: Diese 17 Tipps bringen Dich sicher durch den Winter

Kamera und Kälte – Tipps

Die kalte Jahreszeit macht nicht nur dem Mensch, sondern auch Material und Kamera zu schaffen.

Wir haben Dir in diesem Artikel ein paar gute Tipps zusammengestellt, die Deine Kamera vor Kälteschäden schützen und Dir das Fotografieren bei niedrigen Temperaturen erleichtern.

Online-Fotokurse

Einfach fotografieren lernen

In unseren Online-Fotokursen lernst Du die Grundlagen der Fotografie - verständlich und mit vielen Praxisbeispielen. Inklusive Test und Fotokurs-Zertifikat. Lege jetzt los!

Mehr Infos zu den Fotokursen
Einfach fotografieren lernen
^ Überlebenskampf auf 3000m: Biwak erstellen ^ von David Kaplan
^ Überlebenskampf auf 3000m: Biwak erstellen ^ von David Kaplan

Fotografieren bei Kälte: Die Akkus

1. Akkus bringen bei Kälte weniger Leistung: Es empfiehlt sich, mindestens einen Ersatzakku einzupacken.

2. Akkus nah am Körper (Hosentasche) transportieren und immer nur bei Bedarf einsetzen.

3. Weitere Idee für den Akku-Transport: Eine mit Styropor ausgekleidete Tupperdose.

Dämmerung über Sargans von David Kaplan
Dämmerung über Sargans von David Kaplan

Die richtige Temperierung

4. Bei Temperaturen ab -20 Grad die Kamera während des Nichtgebrauchs unter der Jacke tragen, bei Temperaturen darüber in der gefütterten Fototasche.

5. Ein im Ofen angewärmtes Kirschkernkissen hält den Inhalt des Fotorucksacks eine Weile auf materialfreundlicher Temperatur.

6. Die Kamera nicht sofort aus dem geheizten Wohnzimmer in den kalten Wald tragen, sondern eine Stunde vor Beginn des Fotoausflugs an eine geschützte, kühle Stelle legen, damit die Kamera keinen extremen Temperaturunterschied überwinden muss.

7. Keine Zeit für Akklimatisierung? Die Kamera kann zur Not in einer Kühlbox zum Einsatzort transportiert werden.

8. Ist die Kamera so richtig kalt geworden, NICHT sofort mit ins Haus nehmen, sondern erst einmal im Auto oder in der Garage zwischenlagern, damit sie sich langsam temperiert.

Umgang mit Kondenswasser

9. Bevor es zurück ins Warme geht: Kamera in einen Gefrierbeutel packen, die Luft rausdrücken und den Beutel fest zuzuknoten – so hat Kondenswasser keine Chance.

10. Tritt Kondenswasser/-reif auf, Kamera grob abtrocknen und an einen zugigen, nicht zu warmen Ort legen.

11. Vorausschauend die kleinen Tütchen mit Trockengranulat sammeln, die oft in den Verpackungen vieler Geräte liegen. Eine Handvoll davon in der Kameratasche bindet viel Feuchtigkeit.

fotografieren-kaelte-3
hüttnpano von Birdies Landscapes

Die richtigen Handschuhe

12. Spezialhandschuhe mit feinen Kuppen erleichtern die Bedienung der Kamera und halten die Finger warm. Winterreithandschuhe sind dünn und anschmiegsam, auch Fahrradhandschuhe oder Laufhandschuhe haben sich bewährt.

13. Alternativ gibt es aber auch „Raucherhandschuhe“, bei denen einfach die Kuppen vorn aufgeklappt werden können.

14. Für Handschuh-Hasser empfiehlt sich zumindest das Auftragen einer Kälteschutzcreme aus der Apotheke.

Winter in Sassnitz - 6.Platz "Deutsche Landschaften" von Sandra on the Rocks
Winter in Sassnitz – 6.Platz „Deutsche Landschaften“ von Sandra on the Rocks

Objektivwechsel und Handling

15. Handling im Freien: Bei großer Kälte niemals Kamera oder Zubehör (Filter) anhauchen.

16. Objektivwechsel solltest Du möglichst vermeiden, um das Kamera-Innere zu schützen.

17. Kreativ-Tipp: Sprühflasche mit Wasser mitnehmen und Pflanzen einsprühen. Gibt durch die Vereisung schöne Effekte.

Kennst Du weitere Tipps, die die Kamera bei Kälte schützen? Dann ergänze unsere Liste in den Kommentaren.

Die neuesten Fotografie-Tipps per eMail

Melde Dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an und erhalte jede Woche die neuesten Fotografie-Tipps, Reiseberichte sowie Online-Fotokurse per E-Mail.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich. Unsere Datenschutzerklärung findest Du hier.

13 Kommentare

  1. Gerne und oft denke ich an die analoge Fotografie und dabei natürlich an meine Canon F1 zurück. Das Batterieptoblem bei Kälte wurde einfach gelöst.
    Bei Ausfall wurde die Batterien in die Hosentaschen gesteckt zum aufwärmen und die Kamera manuell mit einer 125 sec betrieben. Actionsfotografie war natürlich nicht möglich aber Landschaftsaufnahmen vom Stativ retteten den Ausflug in die Arctis allemal. Jedenfalls halte ich meine F1 immer noch in Ehren.
    Vielleicht gibt es ja einen Hersteller der sich darüber mal Gedanken gemacht hat. Ein Nachbau wird wohl auch heute noch möglich sein.
    Gruß Claus

  2. Hatte Canon 5D Mark III mehrfach in der Arktis dabei auf einem Segelboot, keine Probleme gehabt, sie aber vor Einsatz in der Fototasche an windgeschütztem Platz draussen platziert, damit sie sich akklimatisieren konnte (weitgehend zumindest). Allerdings ist diese Kamera auch gegen Staub und Spritzwasser geschützt, hilft sicher gegen Kondensat. Eine ältere Pentax K10 hatte auf der anderen Polseite (Antarktis) auch auf einem Segelboot problemlos funktioniert, keine Ausfälle oder übermässigen Akkuverbrauch

  3. Als ich in der norwegischen Arktis auf Svalbard (-18 )unterwegs war, waren die Akkus nach wenigen Minuten verbraucht. Nachdem diese in der Jacke einige Minuten verbracht haben, waren diese voll um nach wenigen Minuten in der Kälte sich zu entleeren. Das Spiel kann man fast endlos wiederholen.
    Bezüglich Bedienung und Handhabung keine Kamera auf derlei Temperaturen ausgerichtet ist, kann ich das Handschuh im Handschuh-Prinzip ans Herz legen. Dünne Handschuhe als erste Schicht, damit kann man mindestens 5 Minuten lang die kleinen Knöpfe bedienen.
    Dennoch würde ich mir wünschen, dass Hersteller Konzepte entwickeln, die
    verlässliche Lösungen bieten, die keine stetige Improvisation erfordern.
    -18 ist für mich nocht kein Grenzbereich. Diesen definiere ich bei -40 Grad.
    Somit muß es doch in heutiger Zeit eine Kamera geben, die genau diese Umstände berücksichtigt. Für jeden Tipp jenseits des o.g. bin ich dankbar.

    1. Ich kenne mich in dieser Materie nicht aus, weiß aber, dass Taucher das selbe Problem haben und es dafür Gehäuse mit großenKnöpfen gibt. Vielleicht ist das eine Idee für Dich.

  4. Hallo
    Also die Seite ist echt super gemacht. Man findet sehr gute tipp’s. Einiges habe ich gar nicht gewust :) Kurz und knapp, eine sehr gute Seite mit tollen Artikeln.

    Gruß

    Andy

  5. Hallo Lothar,
    betrachte -20 Grad als Ausgangspunkt.
    -10 Grad geht nach oben, ist wärmer, also darüber.
    -30 Grad geht weiter nach unten, wird kälter, also darunter.
    Gruß Charly

  6. Hallo,
    ich hätte da noch einen kleinen Vorschlag für all diejenigen, die keine Handschuhe tragen mögen:
    „Blimp Regenschutzhülle Matin geräuschdämmend“
    Das Teil ist zwar „nur“ als Regenhülle ausgewiesen, aber sie ist gefüttert und man kann die Hand im Inneren des Kameraschutzes verschwinden lassen. Das hält vor allem feuchte Kälte ab und auch die rechte Hand bleibt beim Fotografieren wärmer und beweglicher.
    Gruß
    Günter

  7. Hallo,

    ich habe ein Problem mit dieser Formulierung:
    „4. Bei Temperaturen ab -20 Grad die Kamera während des Nichtgebrauchs unter der Jacke tragen, bei Temperaturen darunter in der gefütterten Fototasche“

    Bei Temperaturen unter -20 Grad (also z.B. -30 Grad oder -40 Grad) soll die Kamera schlechter geschützt sein?

    Wenn ihr darunter durch darüber ersetzt bekommt das wieder Sinn.

    Gruß
    Lothar

Wie gefällt Dir dieser Lerninhalt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Link mit einem Freund