Sehenswürdigkeiten in der Region Greyerz fotografieren

FavoriteLoadingAuf Deine Leseliste in Meine Fotoschule setzen

fotocommunity Motiv-ExperteUnser Motiv-Experte Emmanuel Egger, der in der fotocommunity unter dem Namen EE-Photos fotografiert, nimmt uns mit in die Region Greyerz und zeigt, welche Sehenswürdigkeiten es dort zu fotografieren gibt. Von der Kirche und dem Schloss über eine Käserei und der Schokoladenfabrik bis zum Heißluftballontreffen – für jede Art der Fotografie gibt es in Greyerz einiges zu erleben und zu bestaunen. Sieh‘ selbst, was unser Motivexperte Dir in Greyerz empfiehlt!


Emmanuel Egger
Emmanuel Egger

Mein Name ist Emmanuel Egger. Ich bin seit dem 1. Januar 2018 pensioniert und verbringe einen Teil meiner Freizeit mit Fotografie. Ich fotografiere gerne Landschaften und die Natur. Auch Streetfotografie und Cityscapes haben für mich ihren Reiz. Dabei macht mir vor allem das Nachbearbeiten meiner Fotos am Computer Spaß. HDR und Schwarzweiß-Fotografie sind hier meine Vorlieben.
Mit diesem Beitrag möchte ich die Gegend, in der ich lebe, dokumentieren. Was eignet sich dabei besser als Fotografie? Ich finde es immer faszinierend alte Fotos anzuschauen, die die Welt zeigen, wie sie früher war.

Online-Fotokurse

Einfach fotografieren lernen

In unseren Online-Fotokursen lernst Du die Grundlagen der Fotografie - verständlich und mit vielen Praxisbeispielen. Inklusive Test und Fotokurs-Zertifikat. Lege jetzt los!

Mehr Infos zu den Fotokursen
Einfach fotografieren lernen

Das mittelalterliche Greyerz

Das Städtchen und das Schloss Greyerz (Gruyères) thronen auf einem Hügel. Dank
Denkmalschutz, der es verbietet auf dem Hügel um Greyerz neue Häuser zu bauen, wird uns
dieses Bild noch lange erhalten bleiben. Das Städtchen wurde 1144 erstmals urkundlich erwähnt.
Es hat bis heute sein mittelalterliches Ortsbild bewahrt. Wahrscheinlich ist es deswegen so beliebt.

Regenbogen in Greyerz von EE-Photos
Regenbogen von EE-Photos

Greyerz ist für den privaten Verkehr gesperrt. Daher muss man sein Auto auf einem der Parkplätze vor dem Städtchen abstellen. Obwohl ich morgens vor 10 Uhr hinaufgefahren bin, war der obere Parkplatz bereits voll. So fuhr ich wieder hinunter und parkte mein Auto auf dem mittleren Platz, von dem aus eine Treppe zum Städtchen hinauf führt. An Wochenenden und Feiertagen kommen immer sehr viele Besucher nach Greyerz. Ich empfehle daher morgens vor 10 Uhr anzureisen oder an einem Wochentag.

Da das Schloss für Besucher erst um 10 Uhr öffnet, habe ich beschlossen, zuerst zum Friedhof zu gehen, wo sich das Grab von HR Giger befindet und dem verstorbenen Künstler einen guten Tag zu wünschen. HR Giger ist der Schweizer Künstler, der für den Film „Alien“ das Monster und das Raumschiff, in dem es gefunden wurde, erschaffen hat. Für dieses Werk erhielt er 1980 einen Oscar. Der Anzahl Kerzen neben seinem Grab nach zu urteilen bekommt er regelmäßig Besuch.

Ein kleiner Weg führt an der Kirche vorbei hinauf zum Schloss. Ab und zu grasen Schafe hier im Gras, doch an diesem Tag waren keine da.

Schloss Greyerz
Schloss Greyerz von EE-Photos

Um das Schloss führt ein Rundweg, doch dieser ist vorübergehend wegen Erdrutschgefahr gesperrt.

Kirche St. Théodule

Die Kirche von Greyerz ist dem heiligen Theodul gewidmet. Graf Rodolf III reichte 1254 ein Baugesuch für die Kirche ein. 1679 wurde die Kirche vom Blitz getroffen. Der Glockenturm wurde beschädigt, doch die Kirche selber erlitt keinen grossen Schaden.

Ein unglücklicher Kanonenschuss traf 1856 an Fronleichnam das Dach und setzte dieses in Flammen. Vier Jahre dauerte damals die Rekonstruktion der Kirche.

Die Restauration der Kirche fand vor einigen Jahren statt. Sie ist heute vor allem für ihre sieben Glocken berühmt. Ab und zu musiziert hier ein Glockenspieler am Sonntag.

Die Kirche ist definitiv eine von vielen Sehenswürdigkeiten in Greyerz, die ihr fotografieren solltet.

Kirche Greyerz
Kirche Greyerz von EE-Photos

Das Schloss Greyerz fotografieren

Nachdem man den Eintritt bezahlt hat, kann man in den Innenhof des Schlosses gehen und die Besichtigung beginnen. Dies ist ein weiteres eindrucksvolles Fotomotiv und damit eine weitere von vielen Sehenswürdigkeiten, die es in Greyerz zu fotografieren gibt. Der erste Raum, den man betritt, war früher wohl die Küche des Schlosses. Für Fotografen ist zu beachten, dass sie innerhalb des Schlosses nur ohne Blitz und ohne Stativ fotografieren dürfen.

Bei der Nachbearbeitung der Fotos hat sich gezeigt, wie hilfreich es ist, die RAW-Dateien zur Verfügung zu haben. Obwohl einige Bilder recht dunkel ausgefallen sind, weil ich sowohl die Belichtungszeit nie über 1/30 s und auch die ISO Werte unter 1000 gehalten habe, konnte durch Nachbearbeitung ein ansprechendes Foto entstehen.

Schlossgarten
Schlossgarten von EE-Photos

HR Giger (1940 – 2014)

In Greyerz hat HR Giger zu Lebzeiten eine Liegenschaft gekauft, in welcher auf der einen Seite ein Museum mit seinen eigenen Werken und solchen aus seiner privaten Sammlung ausgestellt sind. Auf der anderen Straßenseite befindet sich die Giger-Bar, deren Ausstattung wie aus dem Film „Alien“ aussieht. Außer in Greyerz gibt es auch in Chur, dem Geburtsort von HR Giger, eine Bar im „Alien“-Stil.

Auf diesem Platz fand früher der Markt statt. Aus dieser Zeit bleiben noch diese Steine übrig, die dazu dienten, das verkaufte Getreide abzumessen.

Le Moléson – der Berg neben Greyerz – fotografieren

In den Sommermonaten öffnen die Bergbahnen auf den Moléson am Sonntag bereits in aller früh, um Leute auf den Berg zu transportieren, die den Sonnenaufgang von dort oben betrachten möchten. Darunter befinden sich meistens auch einige Fotografen. Auch das Bergrestaurant öffnet, um den Leuten ein Frühstück oder einen warmen Kaffee zu servieren.

Auf der linken Seite dieses Fotos erkennt man das obere Ende des Greyerzersees, ein Stausee, der 1948 geflutet wurde:

Sonnenaufgang auf dem Molèson
Sonnenaufgang von EE-Photos
Sonnenaufgang auf dem Molèson
Sonnenaufgang auf dem Molèson von EE-Photos

Käseherstellung

Seit 1155 wird in der Umgebung nachweislich Käse hergestellt. Schon damals wurde der Käse aus der Region bis nach Frankreich und Italien verkauft. In der Schaukäserei in Pringy unterhalb von Greyerz kann man zusehen, wie der Greyerzer-Käse in einer modernen Käserei hergestellt wird. Zweimal täglich bringen Landwirte aus der Umgebung ihre Milch in die Käserei. Die Milch des Abends ruht über Nacht in einem Kessel. Am Morgen wird ihr die frische Milch zugefügt. Der Käser fügt dann die notwendigen Zutaten hinzu, damit die Milch dick wird. Anschließend wird der Inhalt des Kessels auf 57°C erhitzt und dabei ständig umgerührt.

Moderne Käserei in Greyerz
Moderne Käserei von EE-Photos

Wenn die Milch die richtige Dicke erreicht hat, wird der Inhalt des Kessels in runde Formen abgefüllt.

Mein Fototipp:

Aus meiner Sicht sollte ein Besuch der Käserei zu diesem Zeitpunkt stattfinden, ansonsten sieht man nur die Maschinen und ab und zu einen Käser, der den Inhalt der Kessel kontrolliert. Das Abfüllen in die Formen findet meistens um 10:30 Uhr, 11:30 Uhr und 12:30 Uhr statt. Jede Form wird danach mit einem Gewicht von 900 kg gepresst. Am nächsten Tag werden die Kaiselaibe aus der Form genommen und für 24 Stunden in ein Salzbad gelegt. Danach kommen sie für drei Monate in den Keller der Käserei, wo sie fast täglich gepflegt werden.

Käse Keller in Greyerz
Käse Keller von EE-Photos

Nach drei Monaten werden die Käselaibe in den Reifungskeller transferriert. Dort lagert der fertige Käse 5 bis 18 Monate, bis er die gewünschte Reife erreicht hat. Je länger ein Käse gelagert wurde, desto kräftiger ist er. Eine Foto-Ausstellung dokumentiert die Herstellung des Käses. Fotos zeigen auch, wie der Käse auf der Alp hergestellt wird.

Die Cailler Schokoladenfabrik fotografieren

Die Schokoladenfabrik Cailler in Broc wurde 1898 gegründet. Hier fand erstmals die Herstellung von Milchschokolade in großen Mengen statt. Die dafür verwendete Milch von etwa 1.800 Kühen liefern Landwirten aus der Umgebung. Täglich werden hier 300.000 Tafeln Schokolade hergestellt.

Schokoladefabrik Cailler in Broc
Schokoladefabrik Cailler in Broc von EE-Photos

Die Jaunbachschlucht in Greyerz fotografieren

Ein schöner Wanderweg führt durch die Jaunbachschlucht von Broc zur Staumauer des „Lac de Montsalvens“, einem kleinen Stausee. Tunnel, Holzbrücken und Galerien gewährleisten, dass man mit trockenen Füßen durch die Schlucht marschieren kann. Leider wird der Wanderweg regelmäßig von Unwettern beschädigt, weswegen es empfehlenswert ist, sich vorher auf der Webseite über den Zustand zu erkundigen.

Jaunbachschlucht
Jaunbachschlucht von EE-Photos

Flugplatz Epagny

Unterhalb von Greyerz liegt das Dorf Epagny, wo schon 1910 von einem Feld aus der Sohn des Gründers der Schokoladenfabrik Broc mit seinem Flugzeug startete. Er hatte schon damals die Idee, hier einen Flugplatz einzurichten, verwarf diese Idee aber aufgrund der Opposition der Landwirte aus der Umgebung. Während des zweiten Weltkrieges richtete die Schweizer Luftwaffe hier ein Flugfeld ein.

Doch erst 1960 wurde das Projekt für einen Flugplatz und eine Flugschule vorgestellt. Beides wurde 1961 verwirklicht. Eine Piper PA-18 aus dem Jahre 1949 steht hier fast täglich für Lernflüge zur Verfügung. Für die Liebhaber nostalgischer Flüge gibt es auf dem Flugfeld eine Bücker aus dem Jahre 1937. Natürlich verfügt der Flugplatz über moderne Flugzeuge von Cessna und Piper. Das neuste Flugzeug ist ein mit Elektromotor ausgestattetes Virus SW 128 Velis Electro.

Auf dem Flugplatz ist auch ein Fallschirmclub beheimatet, dessen Mitglieder bei schönem Wetter an Wochenenden aus einer Cessna springen. Ich bin kein Fallschirmspringer, kann mir aber vorstellen, dass die Aussucht von dort oben fantastisch sein muss.

Gleitschirmflieger und Deltasegler

Die Berge um Greyerz sind bei vielen Gleitschirmfliegern und Deltaseglern beliebt. Die Sportlicheren unter ihnen besteigen den Berg zu Fuß, die anderen fahren mit der Drahtseil- und Luftseilbahn auf den Molèson.

Gleitschirmflieger in Greyerz
Gleitschirmflieger von EE-Photos

Heißluftballontreffen in Château-d’Oex

Wenn nicht gerade alle Veranstaltungen wegen einer Pandemie abgesagt sind, findet im Januar immer ein internationales Heissluftballon-Treffen im Nahe gelegenen Château-d’Oex statt.

Château-d'Oex: internationales Treffen von Heissluftballonen
Heissluftballone von EE-Photos

 

Unser Lesetipp: Online-Fotokurs: Landschaftsfotografie

Online-Fotokurs: Landschaftsfotografie
Online-Fotokurs: Landschaftsfotografie

Wie Du in diesem Artikel gelesen hast, ist die Landschaftsfotografie zu jeder Jahreszeit spannend. Und doch gibt es einiges zu beachten, wie beispielsweise die richtige Aufteilung des Bildes oder verschiedene Elemente der Bildgestaltung. Wir erklären Dir in diesem Online-Fotokurs zur Landschaftsfotografie anhand eines praktischen Beispiels, worauf es bei der Landschaftsfotografie ankommt und wie Du Deine Landschaftsfotos optimierst.

 

4 Kommentare

  1. Die Gegend (sie heisst übrigens Gruyères [Bezirk], während der Ort Gruyère heisst) ist superschön, war vor ca. 1 Monat dort wandern. Die Jaunbachschlucht (die eben nicht unmittelbar neben Gruyère liegt, aber halt im Bezirk liegt) ist sehr zu empfehlen. Die Schaukäserei ist sehr interessant, aber ich hätte sie nicht als Fotospot bezeichnet. Kann man bei Cailler gut fotografieren? (Wir hatten uns aus Zeitgründen für die Schlucht entschieden). Auch sonst hat es wunderbare Spots im Kt. Freiburg. Danke für den Beitrag. Gruss Andreas

    1. Zur Frage, ob man bei Cailler gut fotogrfieren kann, folgende Antwort: Das alte Gebäude von aussen wird immer wieder gerne fotografiert. Im Inneren der Fabrik ist es zum Teil recht dunkel. Wo früher dutzende Personen arbeiteten, ist heute kein Mensch mehr, alles computergesteuert. Kann trotzdem interessant sein. Setzt allerdings Aufnahmen mit hohen ISO-Werten voraus.

Wie gefällt Dir dieser Lerninhalt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Link mit einem Freund