Sehenswürdigkeiten rund um die Bergstraße fotografieren

FavoriteLoadingAuf Deine Leseliste in Meine Fotoschule setzen

Heute zeigt Dir unser Motivexperte die Gegend rund um den Landkreis Bergstraße und alle Sehenswürdigkeiten, die Du hier fotografieren solltest. Der Ort befindet sich zwischen Darmstadt und Wiesloch und verläuft an den Hängen des Odenwaldes. Martin Laudenbach führt Dich zunächst durch den Ort Lorsch mit Klosterhalle und altem Rathaus, dann es geht weiter über den Marktplatz in Heppenheim und vorbei an verschiedenen Fachwerkhäusern in Bensheim. Wir danken Martin für seinen Beitrag und wünschen Dir viel Spaß beim Lesen und Staunen!


Martin Laudenbach
Martin Laudenbach

Ich bin Martin Laudenbach und halte mit großer Leidenschaft seit über 40 Jahren den Zauber unserer Welt in Bildern fest. Obwohl wir in einer wunderbar farbenfrohen Welt leben und ich begeistert in Farbe fotografiere, kann ich mich in kontrastreichem Monochrom besser ausdrücken. Daher stelle ich euch die Bergstraße in schwarz-weiß vor und lade euch ein, die Farbvielfalt der Region in eurer eigenen Bildsprache zu erkunden.

Online-Fotokurse

Einfach fotografieren lernen

In unseren Online-Fotokursen lernst Du die Grundlagen der Fotografie - verständlich und mit vielen Praxisbeispielen. Inklusive Test und Fotokurs-Zertifikat. Lege jetzt los!

Mehr Infos zu den Fotokursen
Einfach fotografieren lernen

Überblick: Die Bergstraße

Vogelperspektive Bergstrasse von Martin Lauterbach
Vogelperspektive Bergstrasse von Martin Laudenbach

Die historische Bergstraße war eine wichtige Verbindungsroute zwischen dem heutigen Darmstadt und dem südlich von Heidelberg gelegenen Wiesloch. Sie wurde schon zu Zeiten der Römer genutzt. Wegen der regelmäßigen Überschwemmungen im Ried von Rhein, Neckar und den Zuflüssen, verläuft die Route an den Hängen des Odenwalds. Die Bundestrasse 3 vermittelt einen Eindruck des historischen Verlaufs.

Heute ist die Bergstraße bekannter als südhessischer Landkreis und hält allerhand Sehenswürdigkeiten zum Fotografieren bereit. Heppenheim (für Formel1-Fans: die Heimat von Sebastian Vettel), Bensheim und das benachbarte Lorsch bilden den Kern, zu dem nach Westen das Ried bis zum Rhein und nach Osten ein Teil des Odenwalds zählen. Aufgrund ihrer günstigen klimatischen Bedingungen reicht die erste Besiedelung bis in die Jungsteinzeit zurück. Urkundlich sind alle drei Orte seit dem 8. Jahrhundert belegt (Lorscher Codex). Sie liegen nur wenige Kilometer voneinander entfernt und lassen sich untereinander schnell mit dem Fahrrad erreichen.

Sehenswürdigkeiten, die Du in der Bergstraße fotografieren solltest

Die Region ist touristisch gut erschlossen und alle drei oben genannten Städte bieten sehr empfehlenswerte Rundgänge mit Museen und Besichtigungen an. Bei meinen Highlights fokussiere ich mich jedoch auf die Fotomotive, denn es soll genügend Zeit für deren Erkundung aus verschiedenen Winkeln bleiben.

Lorsch

Die Karolingerstadt Lorsch liegt im Ried, der historischen Bergstraße vorgelagert. Das ehemalige Benediktinerkloster mit der zu seinem Schutz errichteten Starkenburg dominierte über viele Jahrhunderte die Region. Beide werden auch als „Tor zur Bergstraße“ bezeichnet und somit lädt dieser Ort wie eine von vielen Sehenswürdigkeiten zum Fotografieren ein.

Die heutige Stadt lässt nicht vermuten, welche zentrale Rolle das ehemalige Kloster im Laufe der Geschichte für die ganze Region spielte. Die Überreste des Klosters sind heute UNESCO Welterbeareal mit eigenem Museum und Freilichtlabor.

Kloster Lorsch mit Königshalle

Erleuchtet / Enlightened von Martin Lauterbach
Erleuchtet / Enlightened von Martin Laudenbach

Startpunkt unseres Rundgangs, UNESCO Welterbe und Wahrzeichen der Stadt ist die gut erhaltene Torhalle, besser bekannt als Königshalle. Das Bauwerk stammt wohl aus der Zeit um 900 n.Chr. und seine drei Bögen finden sich im Logo der Stadt wieder.

Kapitell von Martin Laudenbach
Kapitell von Martin Laudenbach

Mit seiner Ornamentik und den Bögen bietet das Bauwerk neben vielfältigen Weitwinkelperspektiven auch reizvolle Detailaufnahmen.

Morgenruhe von Martin Laudenbach
Morgenruhe von Martin Laudenbach

Hinter der Torhalle schließt sich der Klosterhügel mit der Teilruine des ehemaligen Klosters an. Der Hügel ist noch immer weitgehend von der alten Steinmauer eingefasst. Die Umrisse des ehemaligen Klosters wurden als plastisches Relief in den Rasen eingearbeitet. Auf dem als Park angelegten Hügel befindet sich hinter der Zehntscheune noch ein Klostergarten mit Heilpflanzen. Neben dem Park befindet sich das Klostermuseum.

Bögen der Geschichte (Arcs of History) von Martin Lauterbach
Bögen der Geschichte (Arcs of History) von Martin Lauterbach

Die Bögen der Königshalle sowie das Tor und die seitlichen Bögen der Klosterruine bieten als Ensemble vielfältige Betrachtungswinkel und lassen sich durch das wechselnde Licht zu den verschiedenen Tages- und Jahreszeiten immer wieder neu entdecken. Im Herbst färbt sich der Ahorn neben der Königshalle leuchtend rot und gibt ein wunderschönes Motiv ab.

Fototipp: Im Juni und Juli, wenn die Sonne ihre nördlichste Bahn erreicht, scheint sie bei Sonnenaufgang durch die seitlichen Bögen der Klosterruine und projiziert für einen Moment 3 Lichtbögen auf die Wand, während durch das Tor die Klosterhalle mit ihren Bögen sichtbar ist. Es lohnt sich, früh auszustehen!

Kulturschatz im Schatten von Martin Laudenbach
Kulturschatz im Schatten von Martin Laudenbach

Wer sich für das Innere der Torhalle im ersten Stock interessiert, kann im Klostermuseum Führungen buchen. Der Aufstieg erfolgt durch diese vergitterten Türen.

Der Brunnen und das alte Rathaus

Ready! von Martin Laudenbach
Ready! von Martin Laudenbach

Nach der Erkundung des Klosterhügels sind es von der Königshalle nur wenige Schritte durch die Fußgängerzone vorbei an den Cafés zum Marktplatz, dem Tabakbrunnen und dem historischen Rathaus.

Aufstrebendes Lorsch von Martin Laudenbach
Aufstrebendes Lorsch von Martin Laudenbach

Mit seinem Fachwerk, den Erkern und dem schiefergedeckten Glockenturm ist das ehemalige Lorscher Rathaus ein weiteres fotografisches Kleinod. Heute beherbergt es praktischerweise die Touristeninformation.

Sehenswürdigkeiten in Bergstraße - Lorsch - fotografieren
Verspielt von Martin Laudenbach

Der Brunnen davor ist neueren Datums und erinnert an mehrere Jahrhunderte des Tabakanbaus in Lorsch. Er bietet vielfältige Details, wie diese spielende Katze.

Im Sommer ist der Marktplatz ideal für eine Pause. Ihr könnt zwischen zwei Eisdielen wählen, die in schmucken Fachwerkhäusern untergebracht sind. Das Fachwerk des weißen Kreuzes erstrahlt besonders in der warmen Nachmittagssonne.

Fachwerkhaus in Lorsch - Sehenswürdigkeiten in Bergstraße fotografieren
Morning Light (Morgenlicht) von Martin Laudenbach

Am historischen Rathaus vorbei begegnet ihr weiteren Fachwerkmotiven, wie diesem Gemüseladen, dessen Besitzer bald wieder seine Auslagen vor das Schaufenster räumen wird.

Grenz- und historische Grabsteine

Benediktinerkloster Lorsch (UNESCO Welterbe)
Zeuge der Geschichte von Martin Laudenbach

Selten werden in den Reiseführern die unzähligen historischen „Gränzsteine“ erwähnt. Zwei findet ihr zwischen der katholischen Sankt Nazarius Kirche und dem heutigen Rathaus. Fotografisch interessanter sind aber Steine an den Wanderwegen nach Süden. Das Rad weist wohl auf die frühere Zugehörigkeit zum Bistum Mainz hin, obwohl ich keinen eindeutigen Beleg finden konnte.

historische Grabsteine an der St. Nazarius Kirche in Lorsch
Übersehen von Martin Laudenbach

Im Schatten der Sträucher bei der Sankt Nazarius Kirche stehen alte Grabsteine, die je nach Tageszeit im Streiflicht ein lohnendes Fotomotiv abgeben.

Sapperlot (Hofreite)

ehemalige Hofreite in Lorsch
Sapperlot! von Martin Laudenbach

Lorsch ist reich an denkmalgeschützten Fachwerkhäusern. Mein Favorit ist die ehemalige Hofreite in der Stiftsstraße 18. Die Fassade ist im Sommer grün und sehr gepflegt und seine ehemalige Tabakscheune beherbergt die überregional bekannte Kleinkunstbühne „Sapperlot“.

Mein Fototipp: Die Fassade zeigt nach Nordosten, liegt also nur in den frühen Morgenstunden im warmen Sonnenlicht.

Lorscher „Skyline“

Skyline Lorsch: die historischen Türme des Rathauses und der Gemeinde Sankt Nazarius
Skyline Lorsch von Martin Laudenbach

Natürlich verfügt Lorsch über keine echte Skyline wie das nahegelegene Frankfurt. Dennoch kann es reizvoll sein, den Blick über die Dächer zu werfen. Die Türme des historischen Rathauses und der katholischen Kirche Sankt Nazarius bestimmen das Bild, hier vom Parkplatz der Wingertsbergschule aus aufgenommen.

Mönchskreisel

Symbolisieren der Mönche des karolingischen Klosters Lorsch
Dialog der Mönche III von Martin Laudenbach
Dialog der Mönche II von Martin Laudenbach
Dialog der Mönche II von Martin Laudenbach

Genug von historischen Fachwerkbauten? Abseits der üblichen Rundwege steht südöstlich des Klosters der „Mönchskreisel“, eine Verkehrsinsel mit einer modernen Skulptur aus geknickten Rohren als Mönchen. Sie stecken die Köpfe zusammen und in Kombination mit dem Mond ergibt sich ein abstraktes Motiv.

Freilichtlabor Lauresham

Freilichtlabor Lauresham von Martin Laudenbach
Freilichtlabor Lauresham von Martin Laudenbach

Östlich des Klosterhügels bzw. nördlich des Mönchskreisels führt der Weg zum Freilichtlabor Lauresham (alter Name für Lorsch). Dort wurden 2014 unter wissenschaftlicher Leitung ein frühmittelalterlicher Zentralhof errichtet, um die wirtschaftlichen Zusammenhänge und Techniken der Zeit zu studieren.

Spaziergang renaturierte Weschnitz

Weschnitz Idyll von Martin Laudenbach
Weschnitz Idyll von Martin Laudenbach

Das Freilichtlabor liegt an der Weschnitz. Folgt ihr ihrem Lauf nach Süden, erreicht ihr Heppenheim. Die Weschnitz, vor einigen Jahren noch klassisch begradigt und eingedämmt, wurde im Bereich der sogenannten Weschnitzinsel renaturiert. Jetzt bietet sich euch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft mit Schafen, traditioneller Mehrfelderwirtschaft, Flutarealen und vielfältigen Vogelarten, u.a. Störche und Eisvögel.

Heppenheim

Heppenheim ist der Verwaltungssitz des Kreises und gibt ihm auch das Autokennzeichen HP.

Marktplatz Heppenheim

Bester Startpunkt in Heppenheim ist der Marktplatz, an dessen nördlichem Ende sich eine Tafel mit dem empfohlenen Altstadtrundgang befindet.

Sehenswürdigkeiten in Bergstraße fotografieren
Morgenruhe von Martin Laudenbach
Fachwerkhaus auf dem heppenheimer Marktplatz
Früher Morgen von Martin Laudenbach

Der Marktplatz ist für mich das optische Highlight Heppenheims und der schönste an der Bergstraße, somit kann ich diesen Platz als eine von vielen Sehenswürdigkeiten zum Fotografieren empfehlen! Im Sommer gefüllt mit Stühlen, Tischen und Sonnenschirmen von diversen Cafés und Restaurants herrscht reges Treiben bis in die späten Abendstunden. Während des Lockdowns allerdings war der Platz leer und bot diese ungewöhnlichen Anblicke.

Richtet vom Brunnen aus den Blick nach Südosten zum alten Rathaus. Nach dem Besuch des Lorscher Marktplatzes fällt die große Ähnlichkeit der beiden historischen Rathäuser ins Auge. Allerdings zeigt die Fassade des Heppenheimer Pendants nach Norden und ist von daher nur im Sommer in den frühen Morgen und späten Abendstunden beleuchtet.

Am Rathaus findet Ihr auch einen Pranger. Dort festgekettet und „an den Pranger gestellt“ gewesen zu sein, ist keine angenehme Vorstellung.

„Dom der Bergstraße“

Dom der Bergstrasse von Martin Laudenbach
Dom der Bergstrasse von Martin Laudenbach

Östlich des Rathauses begrüßen euch vom Marktplatz aus bereits die Türme der Kirche Sankt Peter. Heppenheim war nie Bischofssitz, dennoch wird die Kirche aufgrund ihrer Bauweise „Dom der Bergstraße“ genannt. Es lohnt sich, den „Dom der Bergstraße“ aus verschiedenen Blickwinkeln zu erkunden und ihm somit als eine von vielen weiteren Sehenswürdigkeiten zu fotografieren.

Fachwerkensemble im historischen Kern von Heppenheim
Mittelalterliches Flair von Martin Laudenbach

Jenseits von Marktplatz und „Dom“ bietet Heppenheim beim Rundgang malerische Gassen und Plätze, so wie der Platz vor dem Kurmainzer Amtshof und Museum an der Kreuzung der Amtsgasse mit der Gasse Kleine Bach. Im Stadtkern liegen alle Orte nur wenige Schritte voneinander entfernt, und der von der Stadt empfohlene Rundweg ist eine gute Orientierung.

Wahrscheinlich sind euch die vielen Scherenschnitte auf den Laternen aufgefallen! Es gibt eine geführte Laternenwanderung, bei der die Geschichten hinter den Motiven erläutert werden. Fotografisch ist die Laternenwanderung allerdings eine Available-Light-Herausforderung.

Mein Fototipp in Heppenheim: Während die frühen Morgenstunden ohne Zweifel Vorteile bieten, lohnt sich Heppenheim auch in den Abendstunden. Zwar sind dann gerade im Sommer und an den Wochenenden viele Menschen unterwegs, doch dafür liegen das Rathaus und die Fassade des „Doms“ in der Sonne. Auch die anderen Gassen zeigen noch einmal ein neues Gesicht.

Bensheim

Bensheim bietet ebenfalls einen Rundgang an (Broschüren können über das Internet oder an der Stadtverwaltung Bensheim in der Hauptstrasse 39 bezogen werden) und der Marktplatz mit seinem Parkhaus empfiehlt sich als Startpunkt, besonders wenn Ihr mit dem Auto unterwegs seid.

Marktbrunnen

Sagenheld von Martin Laudenbach
Sagenheld von Martin Laudenbach

Die Bergstraße ist Nibelungenland, dennoch ist der Drachentöter auf dem Marktbrunnen nicht Siegfried sondern der heilige Georg.

Fachwerk in der Fußgängerzone

Altstadt von Bensheim
Endloses Fachwerk von Martin Laudenbach

An der Hauptstraße (Fußgängerzone) zwischen Marktplatz und dem Heilig-Geist-Hospital reihen sich schmucke Fachwerkhäuser schier endlos aneinander. Mit dem Lauf der Sonne erstrahlen sie immer wieder in neuem Licht.

Mittelbrücke

Johannes von Nepomuk Statue Mittelbrücke in der Innenstadt von Bensheim
Johannes von Nepomuk von Martin Laudenbach

Ein Stück weiter überquert ihr die kurze Mittelbrücke mit zwei Figuren. Dies ist Johannes von Nepomuk, der Schutzpatron der Brücken. Die Brücke überspannt die Lauter mit an dieser Stelle üppiger Ufervegetation, die ihr für Kompositionen einsetzen könnt.

Heilig-Geist-Hospital

Fachwerkskunst und Hospitalkirche in Bensheim
Fachwerkskunst und Hospitalkirche von Martin Laudenbach

Eine ungewöhnlich kunstvolle Ornamentierung begegnet euch beim Heilig-Geist-Hospital. Diese Fassade gehört zum Hospital und steht neben der Hospitalkirche St. Joseph.

Mein Fototipp: Die Fassade zeigt nach Osten, ist also am besten morgens zu fotografieren

Kirchberghäuschen

Weinbaugebiet Bergstraße
Wein und Ausblick von Martin Laudenbach

Östlich von Bensheim beginnen die Hänge des Odenwalds mit zahlreichen Weinlagen. Einen ersten Blick bietet der kurze Anstieg durch die Weinberge zum Kirchberghäuschen oberhalb des Bensheimer Stadtparks. Es ist ein beliebtes Ausflugsziel mit Blick über Bensheim.

Burgen und Weinberge

Schloss Auerbach von Martin Lauderbach
Schloss Auerbach von Martin Lauderbach

Wer weniger historische Fachwerksansichten und dafür mehr Ausblick und Landschaft sucht, ist bei der Burgenwanderung vom Auerbacher Schloss bei Bensheim zur Starkenburg bei Heppenheim genau richtig. Beide liegen rund 15km auseinander und sind über markierte Wanderwege miteinander verbunden. Der Weg führt durch Täler und Weinberge.

Mein Fototipp: Den Blick ins Rheintal finde ich fotografisch enttäuschend. Gerade in der warmen Jahreszeit legt die hohe Luftfeuchte meistens einen störenden Dunstschleier auf die Ebene. Ist die Luft einmal klar, fällt der Blick auf eine recht dicht besiedelte und mit industriellen Bauwerken „verzierte“ Landschaft. Lohnender ist oftmals der Blick nach Osten die Hügel hinauf oder in die kleinen Taleinschnitte in den Odenwald.

Auerbacher Schloss

Kiefer direkt auf der Burgmauer des Schlosses Auerbach
Überlebenskünstler I von Martin Laudenbach

Das Auerbacher Schloss, eine gut erhaltene Burgruine, veranstaltet mittelalterliche Rittermale. Sie ist nicht nur sehr fotogen, sondern weist auch eine Waldkiefer auf, die seit 300 Jahren ohne eigene Erde direkt auf der Burgmauer wächst! Ein absolut ungewöhnliches Fotomotiv.

Staatspark Fürstenlager mit Gassen von Auerbach

Freundschaftstempel von Martin Laudenbach
Freundschaftstempel von Martin Laudenbach
Fürstenlager Bensheim von Martin Laudenbach
Fürstenlager Bensheim von Martin Laudenbach

Südlich der Burgruine liegt in einem Taleinschnitt der idyllische Staatspark Fürstenlager. Einst Sommerresidenz des hessischen Erbprinzen Ludwig bieten die Mischung aus Park und Gebäuden unzählige Fotomotive. Es lohnt sich auch, auf den umliegenden Wanderwegen mit verschiedenen Alleen umherzustreifen. Die Restauration lädt zum Verweilen ein, allerdings ist der Ort gut besucht.

Starkenburg

Mönchsskulptur in der Starkenburg
Die Mönche und ihr Schutz von Martin Laudenbach

Die Burg wurde 1065 zum Schutz des Klosters Lorsch auf dem Hügel oberhalb von Heppenheim erbaut. Während sie optisch nicht mit dem attraktiveren Auerbacher Schloss mithalten kann, lässt sich die markante Silhouette des eckigen Burgfrieds in viele Fotomotive einbauen.

Omnipräsent von Martin Laudenbach
Omnipräsent von Martin Laudenbach

Weinlagenwanderung

Jeden 1. Mai laden die Winzer der Bergstraße zur Weinlagenwanderung ein. Entlang der Strecke durch die Weinberge von Heppenheim über Bensheim nach Zwingenberg betreiben sie Probierstände. Hier könnt ihr die Fototour mit einer wandernden Weinprobe kombinieren. Die Veranstaltung ist sehr beliebt und eröffnet die Gelegenheit für gesellige Fotomotive.

Benachbarte Ziele

Nach den vielen Streifzeugen immer noch Lust auf mehr? Dann bieten sich in alle vier
Himmelsrichtungen lohnende Fotoziele an.

Zwingenberg

Zwingenberg von Martin Laudenbach
Zwingenberger Idyll (II) von Martin Laudenbach

Auf der B3 nach Norden schließt sich Zwingenberg an, mit einer Kirche auf dem Hang und vielen Fachwerkgässchen. Fotografisch vorteilhaft ist an dieser Location , dass bedingt durch die Hanglage viele Motive und Fassaden in der Nachmittagssonne gut zur Geltung kommen. Eine ideale Ergänzung zu den morgendlichen Streifzügen durch Heppenheim, Bensheim oder Lorsch.

Weinheim / Heidelberg

Auch Richtung Süden gibt es zahlreiche Optionen. Fährt man von Bensheim auf der B3 nach Süden, wechselt man bei dem Ort Laudenbach (kein Bezug zu unserer Familie) von Hessen nach Baden-Württemberg und kommt nach Weinheim, mit ebenfalls zauberhafter Altstadt und sehenswertem Marktplatz. Weiter südlich erreicht man Heidelberg mit der imposanten Schlossruine, den Neckarbrücken und den Neckarwiesen.

Worms

Nach Westen gelangt ihr über Bürstadt zum Rhein und setzt in die Nibelungenstadt Worms über. Hier wurde der Sage nach der Nibelungenschatz im Rhein versenkt und in Worms steht ein echter Dom.

Odenwald

Östlich der Bergstrasse beginnt der Odenwald, ebenfalls Nibelungengebiet und sehr malerisch mit Ortsnamen wie Amorbach und Michelstadt. Am nahegelegenen Felsenmeer könnt ihr – vereinfacht gesprochen – in Serpentinen einen „Steinwasserfall“ hochwandern.

Abschließende Fototipps

Als erfahrene Fotografen kennt ihr eure bevorzugte Ausrüstung. Ich nehme aus Gewichtsgründen an heißen Tagen möglichst wenig mit, dennoch darf das 16-35mm – für die engen Gassen und um Weite auf Marktplätzen zu schaffen – nicht fehlen. Das hilft oftmals auch mit parkenden Autos oder anderen Hindernissen, die euch näher an das Motiv zwingen. Dazu kommt ein Polfilter wegen der feuchten Luft.

Wann ist die beste Zeit, um Sehenswürdigkeiten rund um die Bergstraße zu fotografieren? Mit dem milden Klima, den vielen Sonnenstunden und dem Wein ist von Frühling bis Herbst immer eine gute Saison. Ich liebe die frühen Morgenstunden, wenn die Sonne schräg in die Gassen scheint, nur wenige Frühaufsteher unterwegs sind und das Mobiliar der Cafés aus dem Weg geräumt ist. Nachteil sind harte Kontraste und manch attraktive Fassade, die noch im Schatten liegt.

Alternativ bietet sich der Streifzug am späten Nachmittag an, jedoch sind beliebte Plätze und Innenstädte an der Bergstraße bis in den späten Abend belebt. Probiert es mit Stativ und ND Filter.

Wer wenig Zeit hat, dem empfehle ich als Highlights

  • Einen frühmorgendlichen Spaziergang im historischen Kern von Heppenheim mit Marktplatz
    und Dom der Bergstraße
  • Das Kloster Lorsch mit Rast und Eis auf dem Marktplatz und Rundgang zum Sapperlot über
    die Kirche Sant Nazarius
  • Rundwanderweg um das Schloss Auerbach mit Spaziergang im Staatspark Fürstenlager und
    den umliegenden Weinbergen

Lust auf die Bergstraße bekommen? Ich freue mich auf eure Perspektive der Region in der fotocommunity. Bei Fragen nehmt gerne Kontakt mit mir auf!

 

Unser Lesetipp: Online-Fotokurs Städtefotografie

Online-Fotokurs: Städtefotografie
Online-Fotokurs: Städtefotografie

Städtefotografie – egal, ob Heimatstadt oder Reiseziel – ist immer besonders! In unserem Online-Fotokurs Städtefotografie – architektonisch und emotional gehen wir der „Faszination am Städtischen“ auf den Grund und beleuchten die verschiedenen Aspekte, die eine Stadt ausmachen: Architektur, Infrastruktur und Menschen. Damit hast Du Dein Wissen über das Thema Städtefotografie erweitert und kannst so mit geschärftem Blick Deine nähere Umgebung oder aber auch nahe oder ferne Reiseziele fotografisch perfekt in Szene setzen und beispielsweise die Sehenswürdigkeiten rund um die Bergstraße fotografieren!

7 Kommentare

  1. Meine Heimat! Ich bin aus Einhausen – drei Kilometer von Lorsch entfernt und lebe in Bürstadt. Sehr gut die Highlights entdeckt und ins rechte Licht gerückt. Gefällt mir sehr gut – ist schon schön hier bei uns!

  2. Hallo, Martin,
    sehr ausdrucksstarke Bilder, die gerade in SW eine sehr gute Motivwahl und großes handwerkliches Können erfordern.
    Beste Grüße aus Mannheim!

  3. Herzlichen Glückwunsch. Eine wunderbare Reportage ist dir da geglückt. Ich fühle mich eingeladen, mehr von diesem Fleckchen zu erkunden. Vielleicht sogar auch mal unter dem Monochrom-Aspekt. Vielen Dank. Barbara

  4. Aber Hallo das sind ja sehr Tolle Bilder, ich kenne die Bergstraße von
    Weinheim bis Oberabsteinach wo ich noch Familie habe. Ich bin selbst
    Leidenschaftslicher Fotograf und diese Bilder finde ich perfekt.
    Danke für diese Aufnahmen.
    Mfg
    Hans Rudolf Fischer
    Aus Erftstadt wo im Moment die Überflutumg durch die Erft Thema eins
    ist .

  5. Die Idee mit der Städtefotografie ist grandios. Ich möchte so etwas von meiner Heimatstadt auch machen, muss mir nur erst eine Reihenfolge zurecht legen und mein Wissen in der Stadtgeschichte erweitern. Was ich dann noch wissen möchte : In welcher Größe und Auflösung sollen die Bilder hochgeladen werden ?

    1. Lieber Kurt,
      Danke für Deine schöne Rückmeldung. Die Fotos kannst Du normal in Deinen fotocommunity-Account hochladen eine spezielle Größe oder Auflösung ist nicht notwendig. Empfehlen können wir aber eine maximale Höhe des Fotos von 1080 Pixeln.
      LG!
      Lars

Wie gefällt Dir dieser Lerninhalt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Link mit einem Freund