Bilderklau: So findest Du gestohlene Fotos im Internet

In Zusammenarbeit mit SIGMA
Ein unter Hobbyfotografen heiß diskutiertes Thema ist der „Bilderklau“.

Gemeint ist damit natürlich nicht der wirkliche Diebstahl, denn in den seltensten Fällen wird das Bild wirklich physisch angeeignet oder entfernt, sondern die illegale Kopie bzw. die illegale Veröffentlichung einer solchen Kopie.

Ich werde Dir zeigen, was Du gegen solche Kopien tun kannst und wie Du herausfindest, ob andere Dein Foto kopieren und verwenden. Ich werde Dir aber auch zeigen, was Du eben nicht tun kannst, weil die Technik Grenzen setzt und wo es sich nicht lohnt etwas zu tun. Und ich erkläre Dir, warum manche Forderungen, die einige in ihre Profile schreiben, unwirksam sind.

Auch hier vorweg: Es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung, ich werde keine Einzelfälle diskutieren, sondern möchte nur aus der praktischen Erfahrung berichten, Informationen aus der Praxis weitergeben und zum Nachdenken anregen. Ich werde in dem nachfolgenden Text aufgrund der Griffigkeit des Wortes weiter von „Bilderklau“ schreiben. Ich meine damit aber die Kopie bzw. die Veröffentlichung.

Was ist denn nun Bilderklau und was ist es nicht?

Ich möchte anhand einiger Fallbeispiele deutlich machen, wie ich für mich dieses Thema bewerte (und wie es im Grunde auch allgemein gewertet wird).

Beispiele

  • Du hast ein Foto in der fotocommunity hochgeladen und öffentlich verfügbar gemacht (es ist also weltweit für jedermann über das Internet zugänglich und sichtbar). Nun entdeckst Du, dass ein anderer User der fotocommunity unter Nutzung des Tags [fc-foto:1234567890] Dein Foto in einer Anmerkung verlinkt und es dort als thumbnail (kleineres Abbild) zu sehen ist. Klickst Du das Foto an und gelangst in die Großansicht, befindest Du Dich in Deinem Account/Profil und Du bist als Urheber eindeutig identifizierbar.
    Es handelt sich um keinen Bilderklau und auch keine Verletzung des Urheberrechts.
  • Du findest Dein Foto als kleinen Thumbnail in einem Profil bei facebook und wenn Du es anklickst, gelangst Du zur Großansicht in der fotocommunity, in Deinem Profil oder deinem Account und Du bist als Urheber klar zu erkennen.
    Es handelt sich um keinen Bilderklau und auch keine Verletzung des Urheberrechts.
  • Du findest das Foto auf einer beliebigen anderen Webseite in kleiner Ansicht. Wenn Du das Thumbnail anklickst, wird Dir das Foto in großer Ansicht gezeigt, aber nur das Foto und Du bist als Urheber nicht erkennbar, der Betrachter kann keinen Bezug zu Dir herstellen.
    Hier handelt es sich um Bilderklau und Dein Urheberrecht wurde verletzt.

Du hast in Deinem Profil oder unter dem Foto ausdrücklich die Verlinkung untersagt? Dies ändert nichts an der obigen Aussage, denn Sinn und Zweck des Internets ist eben auch die Interaktivität und die Verlinkung.

Weitere Beispiele

  • Du hast eine Homepage auf denen Deine Fotos auch in großer Auflösung zu sehen sind? Es ist dabei völlig egal, ob es eine eigene Homepage ist oder zum Beispiel das Portfolio in der fotocommunity. Dir erzählt ein Fan Deiner Fotos, dass er ein Bild so toll fand, dass er es sich ausgedruckt hat und es nun in seinem Badezimmer neben dem Spiegel hängt. Es handelt sich um eine Privatkopie, es ist dabei unerheblich, ob auch hin und wieder andere Personen das Bad betreten. Anders wäre es, wenn es sich um das Bad eines Hotelzimmers handelt. Du solltest Dich über den Fan freuen, gegebenenfalls ihn bitten Deinen Namen drunter zu setzen, ansonsten keine weiteren Aktionen versuchen.
  • Du findest das Foto als Kopie auf einer privaten Homepage, wo eine Familie den Angehörigen und Freunden zeigen möchte, wie schön sie wohnen und wie toll die Umgebung ist.
    Es handelt sich um einen Bilderklau und eine Verletzung des Urheberrechts, Dir ist aber kein monetärer Schaden entstanden.
  • Du findest Dein Foto in einem Fotobuch, das man kaufen kann, auf einer Postkarte an einem Kiosk oder in einer anderen Form der gewerblichen Nutzung und Veröffentlichung.
    Es handelt sich um Bilderklau, eine Urheberrechtsverletzung und Dir ist ein wirtschaftlicher Schaden entstanden. Warum diese Unterscheidung, erkläre ich Dir im weiteren Verlauf des Artikels.
  • Du findest das Foto auf einer russischen Webseite, verstehst überhaupt nicht, was da steht, kannst keinen Link auf das Original und auch Deinen Namen nicht finden.
    Es handelt sich um Bilderklau und eine Verletzung des Urheberrechts, Du solltest Dich darüber ärgern und ansonsten zur Tagesordnung übergehen.

Damit sollte ich die grundlegenden Fälle abgedeckt haben und möchte an diesem Punkt einen der berühmten Bronzesätze loswerden. Bronzesätze sind übrigens ganz wichtige Aussagen, die man sich als Spruch in eine Bronzeplatte gießt und über die Haustüre hängt:

Fotos, die für Dich so wertvoll sind, dass ein Bilderklau Dich wirtschaftlich oder emotional hart treffen, gehören nicht ins Internet!

Wie kannst Du Bilderklau feststellen?

Erstaunlich oft wird Bilderklau bekannt durch andere aufmerksame User oder Internetnutzer, die Deine Fotos oder Deine Bildsprache kennen. In der fotocommunity bekommen wir sehr häufig Hinweise auf einen möglichen Bilderklau von Usern, deren Fotos nicht betroffen waren, diese Fotos aber aus der fotocommunity oder aus dem Portfolio des Fotografen kennen. Diese Art Bilderklau festzustellen, ist für Dich weder kontrollierbar, noch kannst Du sie beeinflussen.

Ich habe lange suchen müssen, um ein Foto von mir zu finden, das „geklaut“ wurde. Ich wurde dann aber doch fündig und zeige Dir nun, wie die Recherche funktioniert und welche Schlüsse Du daraus ziehen kannst.

1. Die Suche via Google

Die einfachste Methode für Dich, um „Fotoklau“ festzustellen, bietet Dir Google.

Schritt 1

Bilderklau: Recherche via Google 1
Du rufst ganz normal Google auf und klickst oben rechts auf den Link “Bilder”.

Schritt 2

Bilderklau: Recherche via Google 2
Die Anzeige ändert sich kaum, wenn Du nun einen Begriff eingibst, würde Google Dir einfach als Treffer lauter Fotos zeigen, die mit diesem Begriff verbunden sind. Du möchtest aber nach Deinen eigenen Fotos suchen. Du gibst daher keinen Begriff ein, sondern klickst auf das kleine Symbol einer Kamera.

Schritt 3

Bilderklau: Recherche via Google 3
Es erscheint ein kleines neues Fenster. Dort kannst Du entweder eine Webadresse eingeben, die genau auf das Foto zeigt, nach dem Du suchen willst (es muss auf das Foto zeigen und nicht auf die Seite, auf der das Foto gezeigt wird). Dazu klickst Du mit rechts auf Dein Foto und wählst den Menüpunkt Grafikadresse kopieren. Diesen Link fügst Du dann ein. Alternativ kannst Du ein Foto von Deinem Rechner hochladen (es reicht eine geringe Auflösung).

Verwendet habe ich dieses Foto, dass Du vielleicht aus der Fotoschule noch kennst oder aus Zeiten, als es noch in der fotocommunity zu sehen war (warum dieser Hinweis so wichtig ist, wirst Du gleich erkennen).

Bilderklau: Beispielbild

Wenn Du nun die Suche startest, bekommst Du folgendes Ergebnis (oder ein vergleichbares):

Bilderklau: Suchergebnisse

Der erste Treffer zeigt auf die Fotoschule, was auch korrekt ist, da ich das Foto dort selbst in einem Artikel verwende.

Danach folgen viele Links in die fotocommunity. Die Bildgröße wird dort mit 80 x 80 angegeben. Wenn Du dem Link folgst, wirst Du dort aber Dein Foto nicht oder nur sehr selten finden.

Was hat es also damit auf sich?

Ganz einfach: Wenn Du in der fotocommunity Fotos anschaust, werden unten rechts unterschiedliche Thumbnails angezeigt, die thematisch passen oder von demselben Fotografen sind, diese Fotos wechseln ständig. Als Google zu Besuch war, war zufällig mein Foto dort in der Anzeige und wurde von Google als Treffer gespeichert, obwohl das Foto nicht mehr in der fotocommunity selbst zu finden ist. Es wird auch einige Monate bis Jahre dauern, bis diese Treffer aus Google verschwinden.

Ich erkenne auf den ersten Blick: Alles in Ordnung, dass Foto scheint nirgendwo als illegale Kopie verwendet zu werden.

2. Die Recherche via TinEye

Eine andere Möglichkeit Fotos in Fremdverwendung zu finden, bietet die Webseite TineEye.com:

Bilderklau: Recherche via TinEye 1

Du kannst dort auch Bilder hochladen oder aber einen direkten Link zu einem Foto angeben. TinEye ist rein auf Fotos spezialisiert, findet meist weniger Treffer, diese sind aber oft anders und qualifizierter.

Bilderklau: Recherche via TinEye 2

In unserem Beispielbild findet TinEye nichts. Ich kann also mit recht großer Gewissheit sagen: Dieses Foto wird im Internet vermutlich nicht illegal verwendet.

Ich habe ein wenig suchen müssen, um ein Foto zu finden, das ohne mein Wissen verwendet wird. Das Foto zeigt eine Hansekogge (einen Nachbau), die ich auf der Kieler Woche fotografiert habe.

Bilderklau: Beispielbild Schiff

Dieses Foto habe ich bei Google auch in die Suche geschickt und diverse Treffer gefunden, die ich für Dich einmal interpretieren möchte:

Bilderklau: Suchergebnisse Schiff

In den Treffern finden sich die bekannten Links zu den Seiten der fotocommunity, neben den schon beschriebenen Einblendungen unten rechts auch folgender Link:

Bilderklau: fotocommunity

  • Ganz oben kannst Du sehen, dass es irgendjemand als Vorschaubild einer Sektion verwendet hat, das auch erhalten bleibt, wenn das Original in der fotocommunity gar nicht mehr vorhanden ist. Nun habe ich lange Zeit dieses Foto in der fotocommunity gezeigt und daher finde ich die Verwendung auch in Ordnung, allemal in dieser Größe.
  • Weiterhin finde ich einige Links zu Fachforen, in denen User über bestimmte Schiffe diskutieren und sie versuchen zu identifizieren. Dazu wurde kein Link gesetzt, sondern das Foto selbst hochgeladen. Ein Urheberverweis findet nicht statt.
  • Auf zwei privaten Homepages habe ich das Foto auch gefunden, auch direkt hochgeladen als Kopie. In beiden Fällen eine klare Verletzung des Urheberrechtes. Ich könnte rein theoretisch versuchen, dagegen vorzugehen. Da mir aber kein Schaden entstanden ist, werde ich maximal eine freundliche Mail schreiben (wenn überhaupt). Ansonsten stünde der Aufwand in keinem Verhältnis zum Ergebnis.
  • In einem Fall wurde dieses Bild und drei weitere auf einer gewerblichen Seite genutzt, auf der jemand Werbung für Ausflugsfahrten und Wassersport macht. In diesem Fall ist tatsächlich ein Schaden entstanden, da solche Fotos im Normalfall gekauft werden müssen und der Betreiber sich dies erspart hat. In diesem Fall muss ich für mich bewerten: Wie außergewöhnlich ist das Motiv, wie viel Aufwand kostet es mich (bitte beachte: Es wäre ein zivilrechtliches Verfahren, zu dem ich in Vorlage gehen muss).
  • Die letzten Treffer leiten auf eine russische Webseite. Ich verstehe weder, was die Seite macht, noch was zu dem Foto dort steht. Auch hier stünde der Aufwand in keinerlei Verhältnis zum möglichen Ergebnis. Du kannst versuchenden, den Seitenadministrator anzuschreiben, manchmal reagieren sie auch. In einem Fall wollte der Admin 100 € Gebühren für den Verwaltungsaufwand haben, um sich überhaupt darum zu kümmern und um angeblich meine Ernsthaftigkeit zu prüfen.

Fazit

Letztendlich hilft hier nur der pragmatische Ansatz:

Der Aufwand muss sich lohnen, sonst lohnt es sich nicht, diesen Aufwand zu betreiben.

Was meine ich damit?

Manchmal ist es den Ärger nicht wert, den es zur Folge hat und irgendwie ist es auch ein Kompliment, wenn andere mein Foto verwenden.

Du möchtest Dein Fotowissen vertiefen?

Lerne jetzt unser neues Kursangebot kennen!



Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

21 Kommentare

  1. @waldrennbahn
      August 31, 2019 at 1:37 AM
    Kommentar bewerten

    Wieso kein wirtschaftlicher Schaden entstehen soll, wenn Privatpersonen Lichtbilder oder Lichtbildwerke unrechtmäßig kopieren, dann noch veröffentlichen und weder den Bildautoren nennen, noch die fälligen Lizenzgebühren bezahlen, erschließt sich mir nicht.
    Betrogen wird um das Geld für die Nutzungsrechte, um den Publicity Value für den Bildautoren und um den Traffic für die Webseiten und Social Media.

    1. Martin Schwabe
        August 31, 2019 at 10:58 AM
      Kommentar bewerten

      Moin, vielleicht solltest Du versuchen die Texte in dem Gesamtkontext zu sehen. Wenn Fotos nicht zum Verkauf stehen, entgehen auch keine Lizenzgebühren, ich kenne auch nur wenige Privatpersonen die sich um „Publicity Value“ scheren. Inwiefern der „Traffic“ in den „Social Media“ dadurch beeinflusst wird und einen messbaren monetären Schaden verursacht, wirst auch nur Du wissen.

      Im Gesamttext sage ich einfach: Es macht Sinn, Kosten/Nutzen abzuwägen. Wie groß ist mein Schaden und wieviel Aufwand muss ich treiben, um ihn ersetzt zu bekommen.

      Mir ist bekannt, dass es Hobbyfotografen gibt, deren Empörungsfaktor besonders hoch ist und die am liebsten gleich vor ein Bundesgericht ziehen würden, wenn ihr Foto auf einer privaten Homepage auftaucht. Ich gehöre zu denen, die eben vorher abwägen, was für eine zeit muss ich aufwenden, was bringt es mir und komme dann oft zu der Entscheidung, dass es reicht eine kurze Mail zu schreiben und dann ist das Thema erledigt.

  2.   Mai 31, 2017 at 6:52 AM
    Kommentar bewerten

    Hallo Martin,

    erst mal vielen Dank für den Artikel, auch wenn ich als Profi mit den meisten Hinweisen schon vertraut war. Eine kleine Anmerkung noch für die Hobbyfotografen, die glauben, das alles gehe sie nichts an und sie seien doch nur froh, durch einen solchen Klau quasi geehrt zu werden:

    Die Bildsuche lohnt sich trotzdem, denn es gibt ja noch die Möglichkeit, über die VG Bild-Kunst Tantiemen für die im Netz genutzten Fotos zu erhalten, sofern die Bilder bei der VG gemeldet werden. Übrigens entsteht dann ein wirtschaftlicher Schaden, wenn der Verwender des Fotos keinen Copyright-Nachweis erbringt, denn in dem Fall kann die VG Bild-Kunst die Rechtmäßigkeit eures Anspruchs nicht prüfen.

    Liebe Grüße
    Manfred

  3.   Februar 1, 2017 at 8:15 PM
    Kommentar bewerten

    Leider gibt es immer noch viel zu viele Menschen, die einfach Bilder klauen, statt selber welche zu machen… insoweit sind COPYTRACK und ähnliche Programme von Nutzen…

  4. Ulrich Brodde
      April 26, 2016 at 7:49 AM
    Kommentar bewerten

    „Fotos, die für Dich so wertvoll sind, dass ein Bilderklau Dich wirtschaftlich oder emotional hart treffen, gehören nicht ins Internet!“

    Man sollte sich also in der Öffentlichkeit auch nicht mit einer hochwertigen Fotoausrüstung sehen lassen, oder wie? Auch die könnte ja geklaut werden und der Verlust mich wirtschaftlich hart treffen. Und Geschäfte sollten ihre Waren auf keinen Fall mehr ausstellen, denn der Verlust……Und Autofahrer sollten ihr Auto in der Garage lassen, denn der Verlust……

    Und seine besten und damit auch wirtschaftliche wertvollen Fotos soll man also nicht im internet zeigen um potentielle Kunden darauf aufmerksam zu machen? Aha.

    Sorry, der Bronzesatz ist für mich keine Bronze sondern Blech.

    Übrigens, Bildersuche und ggf. Klagen wegen Schadensersatz ohne eigenen Aufwand funktioniert hier ganz vorzüglich
    https://www.copytrack.com/de/home

  5.   April 25, 2016 at 2:39 PM
    Kommentar bewerten

    Webseiten in anderer Sprache kann man mit Google Translate unter Translate.google.com übersetzten lassen, um zu erfahren worum es geht. Alternative Google Chrome verwenden oder das Google App Übersetzter und mit der Kamera auf den Text halten.

    Grundsätzlich lohnt sich nicht alles was im Ausland unerlaubt verwendet wurde juristisch zu erfolgen. Zu hoch die eigenen Kosten, zu gering die Chancen auf Erfolg und die Kosten wieder reinzubekommen. Allerdings düfte der Admin keine Gebühr verlangen, den er ist mit verantwortlich was auf seiner Seite gezeigt wird und verpflichtet für eine rechtmäßige Ordnung auf seiner Seite. Notfalls mal prüfen, ob man die Seite bei Google aus dem Index entfernen kann wegen rechtlichem Verstoß. Dann ist diese zwar noch online aber nicht mehr auffindbar und schwächt die Webseite, was kein Betreiber will.

    Ansonsten ist die Einstellung, ihr freut euch wenn was verwendet wird, nicht in Ordnung. Eine ganze Branche muss von den Einnahmen leben und ihre Familie ernähren. Von Freuen geht das nicht. Wenn man alles durchgehen lässt, ist das eine Schwächung des Urheberrechts und eurer eigenen Werte. Nur wenn wir Kreativen hart bleiben werden auch unsere Rechte akzeptiert. Es ist muss den Leuten wieder klar werden, dass man nicht ungefragt kreative Leistungen ohne angemessene Honorierungen nach MFM oder Vergütungsvereinbarungen verwenden darf. Oder würdet ihr es toll finden, wenn jemand euer Auto benutzen würde, euere Freundin anfässt oder euer Essen wegnimmt? Alles ungefragt, alles ohne Bezahlung, alles ohne Entschuldigung. Ihr freut euch sicherlich auch, wenn ihr 100€ für das Bild bekommt und damit mit der Freundin ausgehen könnt oder ein neues Gadget für die Fototasche kaufen könnt?! Überdenkt bitte da eure Einstellungen um nicht noch mehr der Fotowelt zu schaden!

  6. Martin Tomàs
      April 23, 2016 at 11:43 AM
    Kommentar bewerten

    Wenn jemand Bilder von mir verwendet, dann halte ich es so:
    1. Ich freue mich darüber
    2. Ich gratuliere ihr / ihm zum guten Geschmack.
    3. Bilder, die ich nicht anderswo sehen will, stelle ich nicht ins Internet. So einfach ist das.
    Dann das Internet ist nun mal – man kann das drehen und wenden wie man will – ein öffentlich zugänglicher Raum. Und das ist auch gut so.
    Und wer hochaufgelöste Dateien mit 300dpi ins Netz stellt, ist nun wirklich einfach selber schuld. Das muss nicht sein, für kein noch so edles Portfolio.

  7. Rainer
      April 20, 2016 at 12:36 AM
    Kommentar bewerten

    Danke für den ernüchternden Artikel,regt zum Nachdenken an.

  8. Rainer
      April 20, 2016 at 12:35 AM
    Kommentar bewerten

    Danke für den ernüchternden Artikel ,regt erheblich zum Nachdenken an.

  9.   April 16, 2016 at 9:25 AM
    Kommentar bewerten

    Manchmal ist es den Ärger nicht wert, den es zur Folge hat und irgendwie ist es auch ein Kompliment, wenn andere mein Foto verwenden.
    Diesen Satz kann ich nur bestätigen, auch die übersichtliche Darstellung, wann und wie wurden meine Urheberrechte verletzt, finde ich gut beschrieben.

  10.   April 11, 2016 at 3:37 PM
    Kommentar bewerten

    Hallo,

    Also mir als Hobbyfotograf ist es vollkommen egal, wenn jeamnd meine Bilder kopiert. Im Gegenteil, es freut mich, wenn sie jemandem so gut gefallen, dass er sie für irgendwelche privaten Zwecke verwenden will. Was anderes wäre es, wenn er damit Geld verdient. In dem Fall betrügt er mich ja um de Anteil, der mir als Schöpfer des Werkes zusteht. Wäre ich Berufsfotograf, würde ich das vielleicht anders sehen. Obwohl ich ich aber nicht glaube, dass jemand, der Bilder für private Zwecke (Homepage, Schule, Referat, Powerpoint,…) kopiert, diese auch kaufen würde, wenn er sie sonst nicht bekäme. Er würde eben anderes Material verwenden.

  11. Nick
      April 11, 2016 at 10:17 AM
    Kommentar bewerten

    Wieso ist plaghunter kostenpflichtig?

    Ich benutze Plaghunter kostenlos – und das ist die Seite, die mir über 100 Treffer gezeigt hat, – ganz komfortabel aufgelistet mit direkter Verlinkung zu den Stellen und den Angaben wie lange der Bilderklau schon läuft usw.
    und wie bei der fotocommunity kann ich natürlich auch auf einen bezahlten Account erweitern, der mehr Bilder zulässt usw.

  12.   April 10, 2016 at 9:10 PM
    Kommentar bewerten

    Jaa ich hab auch viele Bilder gefunden allerdings immer wieder kommt vor das die Suche nichts bringt obwohl die „geklaute Bilder“ immer noch liegen auf fremden Seiten .
    Auch FB wird nicht durchgesucht … also Google als Hilfe JA …aber er ist nich 100% sicher
    Und TinEye findet noch weniger

    Tolle beitrag!

  13. Wolfgang Preuss
      April 10, 2016 at 9:03 PM
    Kommentar bewerten

    Danke für den ernüchternden Artikel.
    Es wundert mich nun, warum in der neuen Version der FC die Suchfunktion noch optimiert und nicht unterbunden wird. Dazu sollen die Bilder in 3 verschiedenen Größen angezeigt werden. Also kann sich jeder das Bild so runterladen wie er es braucht. Nachbearbeitung ist dann nicht mehr nötig.
    Ein Service, der für mich fragwürdig ist.
    In meiner vergangenen Mitgliedszeit hier habe ich kaum gesucht.
    Warum unterbindet ihr den Rechtsklick nicht? Auch wenn die Drucktaste es dann aushebeln würde. Ein paar Diebe würde es noch abhalten.
    Warum werden die Bilder nicht in so einer geringen Auflösung hier gezeigt, dass es zwar sichtbar ist, aber runtergeladen kaum benutzbar sind.

    Mit deinem Satz: „Manchmal ist es den Ärger nicht wert, den es zur Folge hat und irgendwie ist es auch ein Kompliment, wenn andere mein Foto verwenden.“ sollte ich mich freuen, wenn einer meine Bilder benutzt. Dem schließe ich mich nicht an.
    Ich habe mehrere meiner Bilder schon gefunden, die geklaut wurden. Darüber kann und will ich mich nicht freuen.

    1. Martin Schwabe
        April 10, 2016 at 11:22 PM
      Kommentar bewerten

      Hallo Wolfgang,

      ich kann nicht für die fc sprechen, wenn Du konkrete Antworten auf Deine Fragen haben möchtest, müsstest Du Dich direkt an die fc wenden.

      Aber aus rein technischer Sicht und aus meiner persönlichen Sicht gebe ich Dir gern ein paar Antworten.

      Rechtsklich unterbinden:

      Diejenigen, die sich von einem Script zur Unterbindung des Rechtsklicks abhalten lassen ein Bild zu kopieren, sind nicht das Problem. Wer ein Bild kopieren möchte – wirklich möchte – der lässt sich von so einer simplen Form nicht abhalten. Es gibt KEINEN Schutz im Netz gegen das herunterladen von Bildern! Die Rechtsklicksperre würde nur eins tun: Eine Sicherheit vorgaukeln, einen Schutz, den es nicht gibt. Es dauert rund 2 Sekunden eine Rechtsklicksperre zu umgehen, dieser angebliche Schutz ist und bleibt ein angeblicher Schutz, der NICHTS bringt.

      Was die Qualität der Anzeige angeht: Es obliegt doch Dir, in welcher Qualität Du Deine Fotos hochlädst.

      Fotos, die in so einer geringen Auflösung gezeigt werden, dass sie zwar sichtbar, aber heruntergeladen nicht nutzbar sind, werden in einer derart grottigen Qualität auf dem Bildschirm angezeigt, dass Du daran wenig Freude hättest oder sie wären kaum größer als eine Briefmarke.

      Was ist den das Ziel der fc? Die user laden Bilder hoch, um sie zu zeigen und möchten im Grunde Aufmerksamkeit und dass die Fotos gesehen werden. Gleichzeitig soll aber das ansehen und die Aufmerksamkeit so sehr erschwert werden, wie möglich? Das passt nicht zusammen.

      Die fc ist ein Teil des Internets und das Internet ist weltweit öffentlich sichtbar und das muss sich jeder klar machen. Letztendlich passt es nicht zusammen, seine Bilder im weltweit verfügbaren Internet auszustellen, sich viel Aufmerksamkeit zu wünschen, aber gleichzeitig Barrieren zu fordern, die das Betrachten der Fotos zu einer Qual machen, das passt einfach nicht.

      Daher schrieb ich aus gutem Grund:

      Bilder deren unerlaubte Kopie Dich treffen/ Dir schaden, gehören nicht ins Netz

  14. naet
      April 10, 2016 at 3:15 PM
    Kommentar bewerten

    Findet Google und TinEye auch Bilder deren Metadaten gelöscht wurden und das Bild minimal verändert wurden – wie Ausschnitt, oder in einer Ecke bischen rumgestempelt oder Gradiationskurve leicht verändert?

    1. Martin Schwabe
        April 10, 2016 at 7:47 PM
      Kommentar bewerten

      Hallo Neat,

      die Meta-Daten spielen bei der Bildersuche überhaupt keine Rolle und ja beide Systeme finden auch veränderte Fotos.

  15.   April 9, 2016 at 5:45 AM
    Kommentar bewerten

    Guten Morgen Martin,

    danke für diesen ausführlichen Artikel zum Thema Bilderklau im Internet.

    Wenn man Google und TinEye nutzt, wird man einerseits erstaunt über die Zahl der Treffer sein. Andererseits wird das irgendwann sehr mühsam.

    Mit Plaghunter haben wir hier genau die Lösung: Eine Automatisierung der Google-Bildersuche zusammen mit einer umfangreichen Beweissicherung und Online-Verwaltungssoftware.

    Schaut mal rein.

    Viele Grüße
    Marco

    1. Martin Schwabe
        April 10, 2016 at 7:46 PM
      Kommentar bewerten

      Hallo Marco,

      es freut uns, dass Du unseren Artikel so gut findest, dass Du ihn für kostenlose Werbung für Dein kostenpflichtiges Produkt nutzt.

      Wir, die Autoren, werden Dein produkt nicht empfehlen, denn wir reden hier von Hobbyfotografie,es gibt keinen Grund Geld für Bildersuche auszugeben, dazu sind Google und Co ausreichend.

  16.   April 8, 2016 at 11:18 PM
    Kommentar bewerten

    Danke für den hilfreichen Kommentar. Habe mir die Mühe gemacht und bin fündig geworden. Zwei meiner Bilder wurden in Google von anderen fc-usern veröffentlicht. Ein *-Foto fand ich gleich drei Mal, nach dem Anklicken erscheint aber nicht mein, sondern ihr Profil. Beim vierten Foto ist es ebenso. Hätte mir nicht gedacht, dass innerhalb der fc Bilderklau stattfindet. Liebe Grüße martha

    1. Martin Schwabe
        April 8, 2016 at 11:24 PM
      Kommentar bewerten

      Hallo Martha,

      gerade wenn es um Treffer innerhalb der fc geht, prüfe bitte genau, ob es sich um unberechtigte Veröffentlichungen handelt. Wenn bei der Suche nach einem Foto nur das andere Profil erscheint und nicht eine Bilderseite IN dem Profil des user MIT Deinem Foto, dann hat das andere Gründe(weil z.B. der user mal einen Kommentar unter Dein Foto geschrieben hat). Bitte schreibe in diesem Fall den Support der fc an und schildere den Vorgang, ich verspreche Dir, dass dort der Vorfall genau aufgeklärt wird und Dir geholfen wird.

      Ich habe ganz bewusst einige Fälle gezeigt, wo mein Foto auf Seiten anderer user gezeigt wurde, bei denen es sich nicht um falsche Vorgänge gehandelt hat, eben um zu eigen, dass nicht jeder Treffer gleich ein Bilderklau ist.

Wie gefällt Dir dieser Lerninhalt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Link mit einem Freund