Fünf W-Fragen für die optimale Bildgestaltung

W-Fragen für die optimale Bildgestaltung

Damit Deine Fotos eine gute Bildgestaltung aufweisen, ist es wichtig, dass Du Dir bereits VOR dem Auslösen ein paar Fragen zu Deinem Motiv stellst: Wie sind die Rahmenbedingungen für die Aufnahme? Was ist der spätere Zweck des Fotos und die gewünschte Bildaussage, die Du erreichen willst? Der Betrachter soll Dein Foto schließlich so wahrnehmen, wie Du es beabsichtigst.

Die fünf W-Fragen für gute Fotos

Es gib fünf Fragen, die Du Dir im besten Fall immer stellen solltest, bevor du auf den Auslöser drückst:

  1. Was sehe ich?
    Beschreibe für Dich alles, was Du in Blickrichtung Deines Motivs siehst.
  2. Was davon möchte ich im Foto festhalten?
    Mache klar, was von all den Dingen, die du siehst, Dein Motiv sein soll und was davon ablenkt.
  3. Warum will ich es festhalten?
    Stelle für Dich fest, warum Du genau dieses Motiv fotografieren willst.
  4. Was möchte ich beim Betrachter auslösen?
    Frage Dich, was der Betrachter des Fotos empfinden soll.
  5. Welche Mittel der Bildgestaltung unterstützen mein Vorhaben?
    Überlege, wie Du die Eigenschaft des Motivs und die dementsprechende Wirkung beim Betrachter mithilfe der Bildgestaltung unterstützen kannst.

Das klingt nun erst einmal ziemlich kompliziert. Schließlich ist Fotografie oft eine spontane Sache, bei der Du Dir nicht erst minutenlang Gedanken über das Wie und Warum machen kannst oder möchtest. Wie sollst Du auch in einem kurzen Moment all diese Fragen auf die Schnelle beantworten und Dir einen Plan zurechtlegen? Damit nimmt man doch der Fotografie das Spontane und die meisten Motive erlauben ja auch kein langes Zögern.

Keine Angst, Du musst nicht bei jedem Blick auf ein potentielles Motiv einen Fragenkatalog herausholen und minutenlang überlegen. Es gibt andere Möglichkeiten diese Technik zu trainieren. Wir stellen Dir hier eine vor:

Alte Fotos als Übungsobjekt nutzen

Die Bildaussage des Bildes ist ein Fischer am Ostsee-Strand
Ein Fischer am Ostsee-Strand von Zingst: Hier wollte ich den Fischer prominent in Szene setzen, dabei sollte das Bild einen romantischen Touch bekommen und die Weite des Meeres ebenso deutlich werden. Am Strand befanden sich weitere Personen und es lag auch Unrat herum. Ich habe also einen Standort gesucht und eine Brennweite verwendet, so dass die störenden Elemente nicht im Bildfeld zu sehen waren. Ein tiefer Kamerastandpunkt betont den Vordergrund und damit auch die Tiefe des Bildes. Verstärkend wirkt die von links ins Bild laufende Seebrücke, die den Blick des Betrachters nach hinten leitet. Eine dezente Unterbelichtung verstärkt die Farben des Sonnenunterganges. Die Platzierung des Fischers im rechten Bereich schafft ein Gleichgewicht zur Seebrücke.

In der Fotografie geht es oft darum, in Standardsituationen oder bei Standard-Motiven schnell und zielsicher zu reagieren. Dabei können diese Situationen oder Motive durchaus verschieden sein: Portraits auf einer Veranstaltung, ein Streetfoto, eine Sehenswürdigkeit, ein Gebäude, ein Naturschauspiel etc. Aber prinzipiell erfordern die jeweiligen Situationen oder Motive immer eine ähnliche Herangehensweise. Du kannst Dir diese also bereits im Vorfeld antrainieren.

Als perfektes Übungsmaterial für dieses Training dienen Deine eigenen Fotos. Sie spiegeln exakt die Motive und Situationen wider, die Du typischerweise fotografierst. Und all diese Aufnahmen haben eins gemeinsam: Du warst bei ihrer Entstehung vor Ort. Du kannst Dich an die Rahmenbedingungen und das Umfeld erinnern und Du weißt in der Regel auch noch, was Dich damals bewogen hat, genau diese Situation/dieses Motiv aufzunehmen.

Schau Dir nun also Deine alten Fotos an, beantworte für jedes Bild die oben genannten 5 Fragen und stelle Dir dann die Frage: Habe ich mein Ziel erreicht? Wirkt mein Foto/das Motiv so, wie ich es beabsichtigt hatte? Wenn Du dies tust, wirst Du zu erstaunlichen Erkenntnissen kommen.

 

Noch mehr Tipps zur Bildgestaltung?

Fotokurs BildgestaltungIn unseren Online-Fotokurs Grundlagen der Bildgestaltung gehen wir detailliert auf die verschiedenen Ebenen der Bildaussage ein, vermitteln Dir die Grundlagen zu einzelnen Bildelementen wie Punkt, Linien und Fläche und erklären Dir deren Bildwirkung an zahlreichen Beispielen. Außerdem geben wir Dir in diesem Online-Fotokurs Tipps, wie Du Deine Motive mit der Wahl der richtigen Perspektive, des Bildformats, sowie des Bildschnitts perfekt in Szene setzen kannst. 

10 Kommentare

  1. Hallo zusammen und besonders Hallo Lars – die Beschäftigung mit den Photos anderer Menschen ist ein wirklich interessantes Thema, und deshalb absolut eines Artikels würdig!
    Die Wahrheit und das Empfinden liegt immer im Auge des Betrachters und des Fotografen! Und wenn es dann noch eine Übereinstimmung im Empfinden gibt – umso besser.. So sehe ich es bei Deinem Bild, Lars – die orangenen Farben des Sonnenunterganges, sowie die dadurch entstandene orangene Anstrahlung des Fischer-
    Bootes geben für mich ein perfektes Ensemble ab – Kompliment!
    Man sollte sich tatsächlich seine „Älteren“ Bilder mal unter den bereits erwähnten Gesichtspunkten vornehmen. In diesem Sinne – LG von Beatrix

  2. Für mich sind zwei Objekte auf dem Strandbild. Sie kämpfen mit der Aufmerksamkeit des Betrachters. Ich hätte zwei Einzelbilder daraus gemacht.
    ( Ehrlich ,Du hast sie auch ?)

    1. Hallo Wolfgang,
      Danke für Deinen Kommentar. So unterschiedlich können die Wahrnehmungen sein.Für mich führt die Seebrücke den Betrachter von links ins Bild hinein zum Fischer. Dieser ist in meinen Augen das Motiv. Ich folge zwar dem „Blick“ des Fischers hinaus aufs Meer, werde aber nicht zuletzt durch die Seebrücke immer wieder zurück zum Fischer geleitet.
      LG!
      Lars

      PS: Ehrlich, ich hab sie nicht ;)

  3. Man kann einfach nie genug Informationen aufnehmen, auch wenn man vieles schon zum Xten Mal gelesen hat. Ich habe Deinen Tipp, meine Fotos mal durch zu schauen und mich zu fragen warum habe ich das eine oder andere Foto gemacht, realisiert. Ich war erstaunt, ich habe sofort zwei meiner Berliner Bilder genommen, in PS angepasst wie ich meine das sie Stimmungsmäßig wirken, und ich muss sagen, die gefallen mir sogar :-) Ergo ist es wirklich sehr empfehlenswert einige Tipps einfach mal um zu setzen. LG Manfred

    1. Hallo Manfred,
      danke für dein tolles Feedback! Genau das ist die richtige Methode :) Wenn Du Dich im Nachhinein mit Deinen Bildern beschäftigst und „an ihnen herumprobierst“, wie sie Dir besser gefallen, dann fotografierst Du die Bilder irgendwann auch schon annähernd perfekt, weil Du weißt, wie sie wirken sollen. Zeigst Du uns die „Vorher-Nachher-Bilder in der fotocommunity?
      LG
      Lars

      1. Hallo Lars.
        Ebenso Danke für Dein Feedback! Ich habe zwei Beispiele für die Community bereitgestellt, unter dem Titel Bearbeitungsabschnitte.
        Kannst ja mal reinschauen :-)
        LG Manfred

  4. Foto am Strand ist o.k. ICH hätte das Boot aus Aufhänger genommen und Pier im Hintergrund. oder Pier ohne das Boot. Ist meine Meinung. Irgendwie weiss man nicht wo schauen. Die Länge des Pier hätte man dramatisch aufzeigen können.
    oder eben ganz Nah an das Fischerboot, und Pier im Hintergrund leicht unscharf.
    Klar, JEDER hat eine andere Sichtweise. JEDER hat seinen Stil, wie die Kunstmaler zB:
    Sonst gut diese Serien, man kann wieder mal Themen auffrischen um zu sehen was man in letzter Zeit alles richtig umgesetzt hat.
    Einen guten Sommer an alle, und vorallem Hammerlicht für super Fotos.
    Machts gut Daniel

    1. Hallo Daniel!
      Danke für Deinen tollen Kommentar! Ja, du hast recht – Jeder hat seinen Sichtweise und das ist ja das Tolle daran – so kann jeder völlig verschiedene Fotos desselben Motivs machen. Du beschreibst in Deinem Kommentar ja bereits 4 verschiedene Variationen des Motivs.
      Diese Art der Auseinandersetzung mit Fotos – also das „WAS WÜRDE ICH ANDERS MACHEN“ – ist (neben der beschriebenen Beschäftigung mit den eigenen Fotos) eine perfekte Möglichkeit, um seine eigene Fotografie weiter zu entwickeln. Schließlich geht es ja nicht darum, das andere Foto schlecht zu machen sondern für sich selbst Punkte zu definieren, die man eben anders gemacht hätte und das WARUM zu beschreiben.
      Einen schönen Sonntag!
      LG,
      Lars

Wie gefällt Dir dieser Lerninhalt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Link mit einem Freund