Einfach und effektvoll: Spiegelungen auf dem Tablet

Sicher sind Dir schon einmal Fotos mit tollen Spiegelungen aufgefallen. Oft findest Du solche Spiegelungen bei Produktfotos, die das Produkt dann wertiger und luxuriöser aussehen lassen. Oft tauchen diese Fotos aber auch in Kombination mit Stillleben und Nahaufnahmen auf.

Spiegelung einer Taschenuhr
In diesem Artikel möchten wir Dir einen einfachen Weg zeigen, wie Du solche Fotos mit einfachen Mitteln zu Hause selbst erstellen kannst. Der Aufwand ist gering und alles was Du brauchst, hast Du wahrscheinlich schon daheim. Ansonsten kannst Du Dir die Gegenstände ganz einfach besorgen.

Online-Fotokurse

Einfach fotografieren lernen

In unseren Online-Fotokursen lernst Du die Grundlagen der Fotografie - verständlich und mit vielen Praxisbeispielen. Inklusive Test und Fotokurs-Zertifikat. Lege jetzt los!

Mehr Infos zu den Fotokursen
Einfach fotografieren lernen

Für schöne Fotoeffekte benötigst Du spiegelnde Flächen. Richtige Spiegel selbst eignen sich dafür nicht so gut, weil sie zu stark spiegeln und Du zu viele unschöne Nebeneffekte ins Bild bekommst, die Du nicht immer haben möchtest.

Gut geeignet sind kleine Stücke aus Plexiglas, die Du für wenig Geld im Baumarkt kaufen kannst. Darüber haben wir schon in einem anderen Artikel berichtet. Aktuell möchtest Du aber sicher nicht deswegen in einen Baumarkt fahren. Wusstest Du beispielsweise, dass Du auch Dein (ausgeschaltetes) Tablet als spiegelnde Fläche nutzen kannst? Du musst es vorher sehr ausgiebig reinigen, damit keine Fingerabdrücke oder Staub auf der Oberfläche zu sehen sind.

Die nachfolgenden Fotos hat meine Tochter gemacht, während ich noch überlegt habe, wo ich die Fotos am besten machen soll. In den Fotos spiegelt sich sogar der Hintergrund, was ich bisher versucht habe zu vermeiden. Dabei stört dieser Hintergrund gar nicht. Er macht das Foto sogar interessanter, weil er trotz einer Blende von f/11 sehr unscharf bleibt.

Die Ausrüstung

Deine Ausrüstung muss nicht der eines Profis gleichen. Im Grunde reicht nahezu jede Digitalkamera. Sogar ein Smartphone mit einer etwas besseren Kamera funktioniert. Die hohe Schärfentiefe, bedingt durch den kleinen Sensor des Smartphones, ist in diesem Fall kein Nachteil.

Wenn Du ein Stativ hast, kann es hilfreich sein. Wenn Du jedoch kein Stativ zur Verfügung hast, reicht jede Form einer Auflage, auf der Du die Kamera fixieren kannst. Die Kamera muss nicht unbedingt befestigt werden. Es reicht, wenn Du sie auflegen und festhalten kannst. Auch so lassen sich längere Belichtungszeiten ohne Verwacklung realisieren.

Sofern Du eine Systemkamera hast, solltest Du Brennweiten im Bereich von 50 mm – 150 mm verwenden (ein grober Richtwert). Ein Abbildungsmaßstab von 5:1 oder größer ist hilfreich (im Zweifel tut es ein kleiner Zwischenring). Du bewegst Dich im Bereich der Nahaufnahmen und nicht im Bereich der Makrofotografie.

Blume auf spiegelnder Oberfläche
Fotografierst Du im Freien, sollte das Tablet im Schatten stehen. Du hast mehr Kontrolle über das Licht und die Kontraste. Die beiden ersten Beispiele wirken nicht ganz so lebendig in den Farben. Hier kann ein kleiner Reflektor helfen. Ich habe mir dazu eine Verpackung aufbewahrt, die von innen metallisch beschichtet ist.

 

Eine Verpackung hilft bei dem Fotografieren einer Blume auf einer Oberfläche
Hier das simple, aber wirkungsvolle „Setup“. Dadurch, dass ich die Verpackung nicht zerschnitten habe, steht sie von allein.

Die Beleuchtung

Um dein Motiv zu beleuchten, kannst einen Blitz nutzen. Wenn Du ihn entfesselst, wird Dein Objekt plastischer abgebildet. Der Blitz von vorn führt zu einer eher flachen Ausleuchtung. Für eine gute Spiegelung sollte das Licht aber trotzdem eher von vorn als von hinten kommen. Kommt das Licht von seitlich links oder rechts von der Kamera, erreichst Du die besten Ergebnisse.

Es geht aber auch ohne Blitz. Du kannst z.B. eine starke Taschenlampe oder eine Schreibtischlampe nutzen. Letztere hat den Vorteil, dass Du sie nicht halten musst. Es geht aber natürlich auch mit Tageslicht. Auch mit einem weißen Karton oder einem kleinen Stück Styropor kannst Du Lichtakzente setzen oder Schatten verstärken.

Nachfolgend habe ich Dir ein einfaches Beispiel fotografiert, bei dem ich eine Taschenlampe zur Hilfe genommen habe. Wenn Du eine Taschenlampe im Freien als Unterstützung verwendest, sollte es eine LED-Taschenlampe sein, da Du sonst Probleme mit den Lichtfarben (Weißabgleich) bekommst.

Eine Taschenlampe hilft beim Fotografieren eines Löwenzahns auf einem Tablet
Hier wieder das „Making Of“. Durch die tiefe Position der Lampe wird der Löwenzahn zusätzlich von unten beleuchtet. Rechts auf dem Tablet siehst Du, warum der Schatten besser ist. In der prallen Sonne bricht sich das Licht in jeder noch so kleinen Fingerspur und stört. Im Schatten ist das Licht weicher und Restspuren auf dem Tablet fallen nicht auf.

Die Einstellungen

Die konkreten Einstellungen hängen natürlich sehr von der Lichtmenge ab. Sofern Du keinen Blitz nutzt, ist die Zeitautomatik Deine Wahl. Solange die resultierenden Zeiten kurz genug sind und Du Freihand arbeitest, spricht wenig dagegen. Werden die Zeiten zu lang, hilft Dir eine Auflage oder ein Stativ. Verwendest Du ein Stativ, denk gegebenenfalls an die Spiegelvorauslösung.

Die ISO solltest Du so niedrig wie möglich gehalten werden, da die Spiegelungen von der präzisen Schärfe leben. Durch Rauschen werden diese reduziert. Die wichtigste Einstellung ist die Blende. Im Nahbereich ist – ähnlich wie bei  der Makrofotografie – die Schärfentiefe recht gering. Je nach Motiv und verfügbarer Lichtstärke Deines Objektivs solltest Du daher die Blende um zwei bis vier Stufen schließen, um die Schärfentiefe zu maximieren. Weiter darüber solltest Du nicht gehen, da es dann zu ungewollten Unschärfen kommt (Stichwort Beugungsunschärfe).

Spiegelung von Schrauben
In einem abgedunkelten Raum mit einer einzelnen Lichtquelle entfällt die Spiegelung der Decke, das Glas des Tablets bleibt schwarz. Gleichzeitig heben sich Motiv und Spiegelung aufgrund des großen Kontrastunterschieds sehr klar und deutlich ab.
105 mm | 1/60 Sek. | f/8 | ISO 100

Fazit

Das Experimentieren mit Spiegelungen dieser Art macht viel Spaß. Es eignet sich für Tage, an denen Du zu Hause bleiben musst und es schult Dein Auge. Vor allem wirst Du eine Vielzahl von Motiven finden, die richtig arrangiert attraktive Fotos ergeben.

Süßigkeiten auf spiegelnder Oberfläche
Selbst Süßigkeiten der Kinder eignen sich. Alternativ könntest Du hier auch aufgestellte Scrabble-Buchstaben nehmen. Wenn Du genau hinschaust, kannst Du im Hintergrund einige graue und unscharfe Kreise sehen. Das ist Reststaub. Wenn Du nach der Aufnahme nicht lange stempeln willst, lohnt es sich schon vorher sehr genau auf die Sauberkeit des „Sets“ zu achten.
105 mm | 1/60 Sek. | f/8 | ISO 100

Die neuesten Fotografie-Tipps per eMail

Melde Dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an und erhalte jede Woche die neuesten Fotografie-Tipps, Reiseberichte sowie Online-Fotokurse per E-Mail.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich. Unsere Datenschutzerklärung findest Du hier.

2 Kommentare

Wie gefällt Dir dieser Lerninhalt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Link mit einem Freund