Panasonic Lumix GH6: Topmodell mit Divencharakter

FavoriteLoadingAuf Deine Leseliste in Meine Fotoschule setzen

13.04.2022 Vor allem die Videofans haben der Panasonic Lumix GH6 entgegen­ gefiebert. Und sie werden nicht enttäuscht sein. Auch beim Fotografieren macht die neue Panasonic eine gute Figur, gibt sich im Detail aber auch mal ganz schön zickig.

Mit der Lumix GH6 präsentiert Panasonic eine echte Neuentwicklung und zugleich wohl die Basis der nächsten Generation von Panasonic-MFT-Kameras. Herzstück der GH6 ist ein neuer MFT-Sensor mit 25 Megapixeln. Im Gegensatz zu Olympus verzichtet Panasonic dabei auf einen Stacked-Aufbau und setzt stattdessen auf zwei separate Schaltkreise mit unterschiedlichen Empfindlichkeiten, um die Lowlight-Qualitäten zu verbessern. Videos sind bis 5,8K ohne zeitliche Begrenzung möglich – ein Lüfter ist deswegen an Bord. Schon die Werbung für die 2200 Euro teure Kamera macht klar, dass zahlreiche Funktionen und Einstellungen speziell für den Videobereich zur Verfügung stehen. Panasonic bezeichnet die DC-GH6 darum auch als Hybridkamera und setzt mit ihr die GH-Serie konsequent fort.

Online-Fotokurse

Einfach fotografieren lernen

In unseren Online-Fotokursen lernst Du die Grundlagen der Fotografie - verständlich und mit vielen Praxisbeispielen. Inklusive Test und Fotokurs-Zertifikat. Lege jetzt los!

Mehr Infos zu den Fotokursen
Einfach fotografieren lernen

 

Das Gehäuse der Panasonic Lumix GH6: groß und robust

Das Gehäuse der DC-GH6 besteht aus einer Magnesiumlegierung und ist staubdicht und spritzwassergeschützt. Überrascht waren wir beim Auspacken von der Größe und den 820 Gramm Gewicht. Das wäre für einen Vollformater gertenschlank, fürs Micro-Four-Thirds-Format ist das Kameragehäuse aber eine rechte Wuchtbrumme – Kühlung und Ventilator brauchen halt Platz.

Nur zum Vergleich: Das Gehäuse der Nikon Z6 II wiegt 705, Canons EOS R6 680 Gramm. Beide Bodys sind kleiner und leichter als das Gehäuse der DC-GH6 mit dem viel kleineren Sensor. Größe und Gewicht haben aber auch ihre guten Seiten. Die Kamera ist auch für kräftige Hände bestens geeignet. Der Griff an der rechten Kameraseite ist ausgeprägt und bietet dank der etwas kantigen Form erstaunlich guten Halt. Die wichtigen Halteflächen sind zudem mit einem rutschsicheren Strukturmaterial überzogen.

 

Starker Akku

Das Akkufach an der Kameraunterseite wird mit einem kleinen Hebel verrie- gelt. Von umlaufenden Gummidichtungen wird die Öffnung exakt verschlossen. Der Akku gehört mit 7,2 V und 2200 mAh zur kräftigeren Sorte und bringt sein Ladegerät gleich mit. Laden ist auch über die USB-Schnittstelle möglich. Das Stativgewinde liegt in der optischen Achse. Wird eine nicht allzu große Stativplatte verwendet, kann die Kamera beim Akkuwechsel auf dem Stativ bleiben.

Der Kartenschacht enthält zwei Steckplätze: einen für schnelle CFexpress-Speicherkarten (CFexpress Typ B) und einen für SDHC/SDXC-Karten. Diesen Schacht verschließt ein gut passender, gefederter Deckel. Zum Schutz gegen versehentliches Öffnen ist er verriegelt.

 

Cooles Extra

Panasonic Lumix GH6
Dicker Brummer: Für eine MFT-Kamera ist die Panasonic GH6 ein dicker Brummer, wie in dieser Aufsicht gut zu erkennen ist. Ihr Lüfter „trägt halt auf“ und macht das Gehäuse ungewöhnlich tief.

Eine Besonderheit findet sich an der Kamerarückseite. Auf beiden Seiten des Displays ist unten so etwas wie Kühlrippen sichtbar – und richtig: Es sind Lüftungsschlitze. Hinter ihnen befindet sich ein Lüfter, der im Videobetrieb aktiv wird. Man kann ihn im Menü in den Stufen Auto 1, Auto 2, Fast, Normal, Slow und Off zu- oder abschalten. Je nach eingestellter Leistungsstufe ist dieser Lüfter im Betrieb allerdings auch gut zu hören. Das kann in manchen Situationen störend sein. Im Fotobetrieb kommt man gut ohne ihn aus, dann sollte man ihn einfach abschalten. Bei professionellen Videodrehs wird ohnehin meistens ein externes Mikro eingesetzt, dann stört das Geräusch nicht weiter.

Canon setzt in der gleichzeitig mit der GH6 angekündigten EOS R5C, dem Videoschwestermodell der R5, ebenfalls auf einen Lüfter. Mit Modellen ohne Lüfter kam es in der Vergangenheit zu unschönen Überraschungen, wenn der Hitzesensor denVideodreh wegen zu hoher Gehäusetemperaturen abbrach. Panasonic verspricht Videos mit bis zu 13 Blenden Dynamik im Dynamic Range Boot Mode. Die Videoaufzeich nung ist ohne zeitliche Begrenzung möglich – ausreichend Speicherplatz vorausgesetzt.

Auch die Anzahl und Art der Schnittstellen zeigt, dass Video eine zentrale Funktion ist. Zur Verfügung stehen: USB Typ C, HDMI Typ A, Blitzlicht Synchro, 3,5 mm Audio in und 3,5 mm Audio out. WLAN und Bluetooth stehen für die drahtlose Kommunikation bereit. Mit der kostenlosen Panasonic- App „Lumix Sync“ lässt sich die Kamera damit vom Smartphone oder Tablet aus fernsteuern.

Panasonic Lumix GH6 mit Lüfter
Mit Lüfter für einen kühlen „Kopf“: Bekommt die Elektronik viel zu rechnen, wird sie gern heiß. die 5,8K-Videos sind eine solche Rechenaufgabe, und so hat Panasonic einen Lüfter eingebaut.

 

Autofokus und Belichtung

Das AF-System der GH6 arbeitet mit einem hybriden System, das Kontrast-AF mit Panasonics DFD-Technik (Depth from Defocus) kombiniert. Im Vergleich zur GH5II hat sich die Anzahl der AF-Felder von 225 auf 315 erhöht, die Empfindlichkeit gibt Panasonic weiter mit -4 bis +18 EV an. Aus der Praxis können wir vom Autofokus nur Positives berichten: In Kombination mit dem verwendeten Panasonic-Objektiv war er rattenschnell und folgte sogar einem sich bewegenden Gesicht zuverlässig. Die Verfolgung soll laut Panasonic auch bei Tieren und Tieraugen funktionieren – in Ermangelung eines passenden Modells konnten wir diese Funktion aber nicht überprüfen. Auch beim Filmen arbeitet der Autofokus flott und führt die Schärfe sanft nach. Der Sensor der Panasonic Lumix GH6 legt die Messlatte für das MFT-Format höher: 25 Megapixel schaffen weder die Vorgängermodelle noch die Olympus OM-1.

Die Auflösung beträgt 5776 x 4336 Pixel. Der Sensor hat keinen Tiefpassfilter, dafür aber zwei separate Schaltkreise mit unterschiedlicher Empfindlichkeit (Low-ISO- und Hi- ISO-Schaltung). Er ist beweglich gelagert und erlaubt Multi-Shot-Bilder mit einer Auflösung von 100 Megapixeln (11552×8672 Pixel) – eine Funktion, die aus der S-Reihe und der G9 bekannt ist. Der Bildstabilisator der GH6 unterstützt Dual I.S.

 

Faszination Multishot

Die Panasonic GH6 beherrscht – wie ihre großen Schwestern aus der S-Reihe – jetzt auch Multishot-Aufnahmen. Dabei wird aus acht Einzelbildern ein High-Resolution-Foto mit 11552×8672 Pixeln– das ergibt satte 100 Megapixel. Der Abstand zwischen den einzelnen Aufnahmen ist kurz, das hörbare Tack-Tack-Tack hat das Tempo einer Nähmaschine. Trotzdem eignen sich ausschließlich unbewegte Motive für Multishots, weil es sonst zu Bewegungsunschärfen durch den zeitlichen Versatz zwischen den einzelnen Bildern kommt. Zudem ist der Einsatz eines Stativs dringend zu empfehlen. Für statische Szenen sind die Ergebnisse spektakulär – ein extrem präziser Fokus vorausgesetzt. Denn schon leichte Unschärfe ruiniert den Zauber der hyperrealistischen Detailqualität.

 

Display, Sucher und Bedienung

Panasonic Lumix GH6
Im Cockpit: Die rückseitigen Bedienelemente harmonieren gut mit dem Menü – alles in allem ein stringentes Be­dienkonzept. Eine Besonderheit sind die Lüftungs­schlitze links und rechts des Displays.

Das 3 Zoll große TFT-LCD-Touch- Display bietet eine Auflösung von 613333 Bildpunkten. Die Monitorbeleuchtung kann um +/-3 Stufen variiert oder auf Automatik eingestellt werden. Helligkeit, Kontrast, Sättigung sind in sechs Stufen, Rotton und Blauton in zehn Stufen einstellbar. Variabel ist ebenfalls die Bildwiederholrate für den Monitor. Zur Auswahl stehen dabei 30 und 60 fps – mit gegenläufigen Auswirkungen auf Bildqualität und Akkulaufzeit.

Die Abbildung auf dem Display ist scharf, die Farben werden sehr gut dargstellt. Eine Winkelabhängigkeit ist selbst bei extrem großem Einblickwinkel nicht festzustellen. Die auf dem Display angezeigten Symbole und Texte sind filigran, aber trotzdem gut zu erkennen. Das Display lässt sich um 180 Grad verschwenken und dann noch um 270 drehen. Zusätzlich kann das Display geneigt werden.

Der OLED-Live-View-Sucher hat eine Auflösung von 1226667 Bildpunkten und eine effektive Vergrößerung von 0,76-fach. Die Korrekturen an der Sucherabbildung erfolgen in der gleichen Art und Weise wie die Korrekturen am Display, jedoch getrennt für Display und Sucher. Die Sucherabbildung ist scharf, zeigt tiefes Schwarz und hohe Lichter. Die Schärfe lässt sich gut beurteilen, und selbst bei Bewegung im Bild bleibt das Sucherbild sauber und reißt nicht auf. Die genannten Korrekturmöglichkeiten ermöglichen zudem eine genaue Abstimmung des Sucherbilds, insgesamt ist der Sucher ein echtes Werkzeug, kein Spielzeug. Lediglich das Rädchen für den Dioptrienausgleich ist ein Witz. Natürlich soll es so gestaltet und platziert sein, dass es nicht unbeabsichtigt verstellt wird. Aber dieses Teil kann man kaum bewegen.

 

Die Bedienung der Panasonic Lumix GH6

Die kleinen Zähnchen sind nicht für eine punktgenaue Einstellung geeignet. Nicht mal mit dem Fingernagel lässt sich das Biest bewegen, eine endlose Fummelei. Ja, das gibt es noch: das altbekannte Moduswahlrad für P, A, S, M, intelligente Automatik, Kreative-Filme-Modus und vier benutzerdefinierte Einstellungen. Jede Rastposition kann mit der mittigen Taste verriegelt werden und ist dadurch vor unbeabsichtigtem Verstellen gesichert.

Ein weiteres, etwas versenktes Einstellrad, befindet sich an der rechten Kameraecke, ein senkrecht stehendes direkt neben dem Auslöser. An der linken Kameraoberseite ist Einstellrad Nummer vier für den jeweiligen Antriebsmodus platziert. Darunter sitzt ein kleiner Bedienungssperrhebel. Neben dem Auslöser, schön in einer Reihe, für den Direktzugriff gut positioniert, sind die Tasten für WB, ISO und Belichtungsausgleich. An der Kamerarückseite ein drehbarer Vierwegetaster. Der Fokusmodus (MF, C und S) kann an einer kleinen Schwinge mit Zentrumstaste eingestellt werden, sie bringt die sieben verschiedenen Fokussiervarianten zur Anzeige. Auch die Positionierung der maximal 315 Fokusmessfelder geht mit dem Joystick flott von der Hand.

Ein Extra sind die beiden roten, gut zu erkennenden Auslöser für Start/Stopp von Videoaufnahmen. So besteht die Möglichkeit, die Kamera aus unter- schiedlichen Positionen auszulösen. Einmal an der rechten Kameraober- seite und einmal an der linken Vorder- seite unter der Entriegelungstaste fürs Objektiv.

Trotz der vielen Bedienelemente kann das Kameramenü noch mehr. Das Menü hat sechs farblich verschiedene Untermenüs und diese wiederum verschieden viele weitere Unterpunkte – wenn es mehr als acht sind, muss man scrollen. Ansonsten ist alles durch­ dacht: Trotz schier endloser Einstell­ möglichkeiten ist man bereits nach relativ kurzer Einarbeitung mit dem Zusammenspiel von Display, Rädchen, Tasten und Menü vertraut.

 

Die Video-Queen

Das wohl beeindruckenste Feature der Panasonic GH6 für Videofilmer dürfte die ProRes-Implementierung sein (5728×3024 Pixel). Sie zielt deutlich in den Bereich des professionellen oder semiprofessionellen Filmens. Dank des schaltbaren Lüfters und der zeitlich unbegrenzten Aufnahme ist die Kamera auch dazu geeignet, länger andauernde Events wie Sportveranstaltungen und Konzerte komplett mitzuschneiden.

Da Video aber nicht das Metier von ColorFoto ist, haben wir die Redaktion von videoaktiv.de um ihre Meinung gebeten. Chefredakteur Joachim Sauer meint zur Panasonic Lumix DSC-GH6: „Mit der 5,7K-Auflösung, hoher Farbtiefe und interner ProRes-HQ-Aufzeichnung dürfte die GH6 im professionellen Bereich zum Standard werden, wenn es auf kompakte Maße und leichtes Gewicht ankommt – zum Beispiel für Reisedokumentationen und auf dem Gimbal. Mit der guten Leistung der Bildstabilisatoren von Optik und Sensor ist sie gut gerüstet für Anwender, die viel oder hauptsächlich aus der Hand filmen – und ist somit für viele Videoamateure interessant, die nicht den letzten Cent umdrehen müssen. Der erhöhte Dynamikbereich in der Videoaufzeichnung hält noch nicht alles, was er verspricht.“

 

Bildqualität der Panasonic Lumix GH6

 

Bei ISO 100 überzeugt die sehr gute Zeichnung, die bei ISO 400 nur mode­rat nachlässt, am meisten in kontrast­armen Strukturen. Auch ISO 800 ist gut nutzbar, bei ISO 3200 werden die Verluste aber deutlich sichtbar.

Die neue Dimension in puncto Auf­lösung wird in den Laborwerten sicht­bar: Zumindest bei ISO 100 und 400 ist die GH6 mit bis zu 2062 LP/BH im MFT­-Format absolute Spitze. Auch die Dead­-Leaves­-Werte für hohe wie nied­rige Kontraste sind bei ISO 100 sehr hoch. Noch bei ISO 800 liegen die Auf­lösungswerte für hochkontrastige Strukturen bei 2000 LP/BH. Allerdings sinken die Werte für niedrigkontrastige Strukturen schneller. Die nachlassende Detailzeichnung feiner kontrastarmer Strukturen bei steigenden Empfind­lichkeiten ist auch an den stärker nach­ lassenden Dead-Leaves­-Werten für niedrige Kontraste zu sehen. Das Rau­schen hat die GH6 gut im Griff, doch vermehren sich die Artefakte deutlich schneller als bei der Olympus OM­1. Zwar liefert die GH6 auch bei ISO 1600 noch ein paar Linienpaare mehr, aber beim Vergleich von Dead­-Leaves und Artefakten gewinnt die OM­1.

In Sum­me löst die OM­1 etwas schlechter auf, hat aber mit ihren leicht größeren Pixeln in der Gesamtrechnung die Nase vorn. Vielleicht ließe sich aus den RAW­ Dateien mehr herauskitzeln. Aber das konnten wir im Rahmen dieses Tests nicht klären. Denn trotz intensiver Suche haben wir zum Testzeitpunkt Anfang März 2022 keinen Konverter gefunden, der mit den RAW2­-Dateien etwas anfangen konnte. Das werden Adobe & Co. wohl bald geändert haben. Wenn möglich folgt unser RAW­-Test schon in ColorFoto 06/22.

 

Die Menüansicht der Panasonic Lumix GH6

 

Fazit von den Autoren Erich Baier und Reinhard Merz

Die tadellos verarbeitete Kamera ist bei ISO 100 im MFT­Lager eine der Besten bei der Bildqualität und punktet mit guter Bedienbarkeit und vielen prakti­schen Features. Die absolute Emp­fehlung ist sie für Videofilmer. Fotogra­fen bekommen zwar den neuen Sensor, müssen aber die Videofähigkeiten und den Lüfter mitbezahlen. Für sie könnte es sich lohnen, auf ein Schwestermodell mit gleichem Sensor, aber einer Fokus­sierung auf Fotografie zu warten – also einen G9­-Nachfolger mit einem Teil der GH6­-Technik.

 

Testergebnisse

Bildsensor/Datei

GerätPanasonic DC-GH6
Auflösung, Pixelgröße (Pixelpitch)5776 x 4336 Pixel, 3 μm
Sensorgröße, Bildwinkelfaktor, förderliche Blende17,3 x 13,0 mm, 2,0x, f4,9
Bildstabilisator, BildformateBildstabilisator, JPEG, RAW
durchschnittlicher Marktpreis2200 Euro

Aufnahmesteuerung

FokussierungKontrast-AF, 315 Felder; Tracking, Gesichts-/ Augen-AF, Tier-AF, MF (Lupe, Peaking)
Verschlusszeiten: mechanisch, elektronisch1/8000-60 s, 1/32 000-60 s
Belichtungsmessungmittenbetont, Spot, Matrix mit 1728 Feldern
Belichtungskorrektur, Blitzbelichtungskorrektur±5 Blenden, ±3 Blenden
EmpfindlichkeitISO-Auto einstellbar, man: 100-25 600, –
Weißabgleichauto, messen, Presets, Kelvin, Reihe, manuell
kürzeste Blitzsynchronzeit, B, Farbräume1/250 s, B, sRGB, Adobe RGB

Sucher/Monitor

SucherOLED-Sucher, 1 226 667 RGB-Bildpunkte, max. 60 B/s, 100%, eff. 0,76x
Monitor3,0 Zoll, 613 334 RGB-Bildpunkte, touchfähig, verstellbar
einblendbare InformationHistogramm, Gitter, Horizont, Lichterwarnung, Lupe, Fokus-Peaking

Anschlüsse und Ausstattung

Bajonett, SpritzwasserschutzMFT, Spritzwasserschutz
Schulterdisplay, int. Blitz, Anschluss ext. Blitz, Zubehörschuh–, –, Kabelbuchse, Blitzschuh
Schnittstellen, GPSUSB 3.2 Typ C, WLAN, Bluetooth, HDMI, –
Video5760 x 4320 Pixel, 30 B/s
Maße (H×B×T), Gewicht mit Batterie138 x 101 x 100 mm, 823 g

Bildqualität

getestet mitLeica DG Nocticron 1,2/42,5, bei F5,6
ISO100 Auflösung high/low / DL high/low2062/1924 / 1303/1270
ISO100 Artefakte high/low / Rauschen40/41 / 1,2 // 30,5 Punkte
ISO400 Auflösung high/low / DL high/low2024/1853 / 1199/810
ISO400 Artefakte high/low / Rauschen45/63 / 1,4 // 23 Punkte
ISO800 Auflösung high/low / DL high/low1994/1770 / 1079/750
ISO800 Artefakte high/low / Rauschen50/65 / 1,8 // 20 Punkte
ISO1600 Auflösung high/low / DL high/low1896/1637 / 799/477
ISO1600 Artefakte high/low / Rauschen55/78 / 1,9 // 10,5 Punkte
ISO3200 Auflösung high/low / DL high/low1714/1450 / 538/395
ISO3200 Artefakte high/low / Rauschen62/78 / 2,0 // 4,5 Punkte
ISO6400 Auflösung high/low / DL high/low1553/1286 / 318/245
ISO6400 Artefakte high/low / Rauschen64/86 / 2,4 // 0 Punkte

Performance

mögliche Bildserie JPEG75,0 B/s, 200 Bilder in Folge
mögliche Bildserie RAW75,0 B/s, 200 Bilder in Folge
Ausstattung17,0 Punkte
Gesamtpunktzahl51,5 Punkte; 8,5 Pkt. unter Durchschnitt

Wie gefällt Dir dieser Lerninhalt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Teile diesen Link mit einem Freund