Dynamikumfang

dynamikumfang

In Zusammenarbeit mit SIGMA

Ein Motiv hat immer eine Stelle, die am dunkelsten ist und eine Stelle, die am hellsten ist.

Den Bereich dazwischen bezeichnet man auch als Helligkeits- oder Kontrastumfang. In bestimmten Situationen kann dieser Kontrastumfang 20 oder mehr Blendenstufen betragen (zum Beispiel bei sommerlicher Mittagssonne). Also immer dann, wenn es helle Flächen im Bild gibt, die direktes Sonnenlicht reflektieren und dazu noch dunkle Flächen, die zudem noch im Schatten stehen.

Dynamik Dunkel
Hier wurde die Belichtung auf das sehr helle Chrom angepasst, um die Lichterzeichnung nicht zu verlieren
Nach einer Feineinstellung in einem RAW-Bearbeitungsprogramm ist auch die Schattenzeichnung sichtbar.
Nach einer Feineinstellung in einem RAW-Bearbeitungsprogramm ist auch die Schattenzeichnung sichtbar.
Das menschliche Auge passt sich den Kontrasten permanent dynamisch an, so dass der empfundene Kontrastumfang des menschlichen Auges deutlich größer ist, als der tatsächliche. Über die dynamische Anpassung kann das Auge Kontraste auflösen im Bereich von circa 50 Blendenstufen, nur eben nicht auf einmal, sondern immer sozusagen Stück für Stück. Du kennst diesen Effekt vielleicht, wenn Du in der Sonne stehst und in ein Tor eines Gebäude blickst. Im ersten Moment erscheint alles nur dunkel, nach einem Moment beginnt sich das Dunkel zu lichten und man erkennt Details.

Dagegen steht ein Bildsensor, der eine begrenzte Unterscheidung zwischen hell und dunkel aufzeichnen kann und diese nicht dynamisch anpasst.

Ein Bildsensor ist ein Element der Signalverarbeitung, in der man nicht von hell und dunkel oder laut und leise unterscheidet, sondern von dem Dynamikumfang spricht, also der Bandbreite des Signals zwischen kleinstem und größten Signal. Den Kontrastumfang, den ein Sensor maximal abbildet, lässt sich nicht vergrößern. Es ist aber möglich über die Einstellung der Empfindlichkeit den Ausschnitt zu verschieben von viel Licht zu wenig Licht, indem das Signal intern verstärkt wird (zu Lasten feiner Details und des Maximalumfangs der Dynamik)

Überstrahlung
Der Dynamikumfang heutiger Sensoren kann mittels der RAW-Verarbeitung einige Bilder retten. Hier siehst Du ein Bild, in dem die Überstrahlung das Bild dominiert.
Überstrahlung reduziert
Bei diesem Bild konnte dank des enormen Umfangs der Dynamik noch einiges herausgeholt werden.
Der Dynamikumfang steht in direktem Zusammenhang mit dem Helligkeitsumfang eines Motivs und dem Kontrastumfang eines Fotos.

Die Trennung der Begriffe ist nicht völlig sauber in der Anwendung. Der Dynamikumfang moderner Bildsensoren liegt im Bereich von 9-12 Blendenstufen. Ist der Kontrastumfang des Motivs höher, als die Kamera abbilden kann, gibt es Verfahren der Bildverrechnung, bei denen mehrere Fotos, die mit unterschiedlicher Belichtung mittels einer Belichtungsreihe aufgenommen werden, zu einem Foto kombiniert werden. In der Fotografie nennt man diese Verfahren DRI (Dynamic Range Increasement).

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

15 Kommentare

  1. Pingback: So gelingen Dir Fotos bei wenig Licht – Teil 2: Lichtstarke Objektive – Fotoschule

  2. Pingback: Motive mit hohem Kontrastumfang bewältigen: Die Grundlagen – Fotoschule

  3. Pingback: Fuji X-T2, ein Licht am Ende des Tunnels? - Sebastian Berger Photography

  4. Pingback: Fotografieren im Herbst – Fotoschule

  5. James
      Juli 16, 2017 at 11:27 AM
    Kommentar bewerten

    Finde das obere Bild besser, wenn ich ehrlich bin.

    1. Manni
        Oktober 19, 2018 at 4:03 PM
      Kommentar bewerten

      ich auch

  6. Pingback: Der Filtereinsatz an Superweitwinkelobjektiven – Fotoschule

  7. Max
      April 5, 2017 at 3:14 PM
    Kommentar bewerten

    Was sich auf Wikipedia so kompliziert liest hier ganz easy erklärt. Danke!

    1. David
        Mai 5, 2017 at 10:28 AM
      Kommentar bewerten

      Da gebe ich dir recht, Max!

    2. Werner
        November 10, 2017 at 6:58 PM
      Kommentar bewerten

      Hmmm, also ich habe gerade die Information jetzt nicht bekommen, die ich erhofft hatte, nämlich, warum wird der Dynamikumfang in Blendenstufen gemessen und was bedeutet es, wenn eine Kamera einen Umfang von 9-12 Blendenstufen hat? Was hat die Fähigkeit eines Sensors, eine bestimmte minimale und maximale Signalstärke zu verarbeiten, mit einer Blende zu tun oder besser einer Blendenstufe bzw mit einem Bereich von Blendenstufen?

      1. Uwe Gößner
          Juli 24, 2018 at 7:45 PM
        Kommentar bewerten

        Hallo Werner,
        um deine Frage verständlicher beantworten zu können, müsste man tiefer in die Elektronik einsteigen.
        Aber man kann im allgemeinen sagen, je höher der Dynamikumfang ist desto besser.
        Ich hoffe ich konnte helfen.
        Mit freundlichem Gruß
        Uwe Gößner

  8. Pingback: Einführung: Licht in der Fotografie – Fotoschule

  9. Pingback: Tipps zum Kamerakauf - Teil 2 - Zeitlos Überdauert

  10. Pingback: Fotografieren im Herbst – Fotoschule

  11. Pingback: Einführung: Licht in der Fotografie – fotocommunity-Fotoschule

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Link mit einem Freund