Perspektivkorrektur

Schärfe und gerade Kanten. Tilt/Shift-Objektive sind neig- und schwenkbare Spezialobjektive zur Perspektivkorrektur und zur Schärfedehnung bzw. Schärfeverlagerung. Sie werden vor allem in der Architektur- und Landschaftsfotografie sowie in der Sachfotografie eingesetzt.

Fotos: Maximilian Weinzierl
Hochschule für Fernsehen und Film München: Die Gebäudefotos wurden mit dem Nikon Tilt/Shift-Objektiv PC Nikkor 19 mm 1:4E ED (Nikons erstes Objektiv mit zwei PC-Rotationsmechanismen) an der Nikon D850 aufgenommen.

Tilt/Shift-Objektive sind Festbrennweitenobjektive, die einen größeren Bildkreis abbilden als für den Sensor benötigt wird. Sie sind so konstruiert, dass das Linsenglied durch einen speziellen Mechanismus gegen den Kamerabody verschoben bzw. verschwenkt werden kann. Damit sind Perspektiv- und Schärfekorrekturen möglich, ähnlich wie mit einer Fachkamera. Die Fokussierung erfolgt manuell, und je nach Verstellgrad ist es sinnvoll, die Belichtungsautomatik zu korrigieren. Grundsätzlich sollte beim Fotografieren mit Tilt/Shift-Objektiven ein Stativ verwendet werden. Das Bildbeispiel auf dieser Seite zeigt eine Gebäudeaufnahme vom gleichen Kamerastandpunkt und -winkel aus, oben mit Objektiv in Normalstellung (stürzende Linien wie mit einem normalen Weitwinkel fotografiert), unten perspektivkorrigiert (mit Kanten parallel zum Bildrand). Dabei wurde die Kamera nicht nach oben geschwenkt, sondern parallel zum Gebäude aufgestellt und das Objektiv gegen den Sensor nach oben verschoben. So kommt der obere Gebäuderand ins Bild.

Verschieben und verschwenken

Durch die Mechanik des Objektivs werden hier bei der SLR-Kamera die Perspektiv- und Schärfeebene-Korrekturmöglichkeiten einer Fachkamera nachgeahmt. Beim oben abgebildeten Nikon PC-E Nikkor 24 mm / 1:3,5 D beträgt die maximale Verschiebung (Dezentrierung des Objektivs) ±11,5 mm, die maximale Verschwenkung ±8,5°. Wie die Grafik unten zeigt, wird beim Verschwenken der Verlauf der Schärfentiefe dem Verlauf des Motivs angepasst. Dieses wird dadurch in seiner Schärfedimension voll erfasst, ohne dass eine weitere Abblendung notwendig ist.

 

 

Tilt / Verschwenken

Ist das Objektiv zur Kamera verkippt, liegt die Schärfeebene nicht mehr parallel zur Sensorebene, sondern ebenfalls gekippt im Raum. Gerne bezeichnen Fotografen dies als Schärfedehnung. Tatsächlich ist es jedoch nur eine Drehung der Schärfeebene.

 

1. Die Kamera steht senkrecht zum Haus. So kommt der Boden, nicht jedoch das Dach aufs Bild.
2. Die Kamera ist nach oben gekippt. So passt das ganze Gebäude aufs Bild, aber da der Sensor nun gegen das Gebäude geschwenkt ist, erhält der Fotograf stürzende Linien.
3. Die Kamera ist senkrecht aufgestellt, aber das Objektiv nach oben verscho- ben. Nun kommt das ganze Gebäude aufs Bild ohne stürzende Linien.

Fazit

Ein Fotograf trifft immer wieder auf zwei physikalische Probleme: Stürzende Linien bei der Gebäudefotografie sowie Unschärfe in schiefen Ebenen. Wie Du es schaffst, mit einem Tilt/Shift-Objektiv horizontale oder vertikale Linien parallel zu Deinem Bildrand zu setzen und eine entsprechende Bildschärfe zu erzeugen, hast Du in diesem Artikel gelernt. Wir sind gespannt auf Deine Ergebnisse mit der Perspektivkorrektur!

Autor: Maximilian Weinzierl

 

Weitere Tipps für die Fotopraxis, Tests der aktuellen Kameramodelle und alle Neuheiten und Trends in der Fotobranche erhältst Du im monatlichen ColorFoto-Magazin.
Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

12 Kommentare

  1. Ruggero
      März 5, 2019 at 1:12 PM
    Kommentar bewerten

    Also ich habe mir das nun schon zum zweiten mal durchgelesen… da ist die Rede davon, dass das obere Bild „perspektivkorrigiert“ sein soll…. ich sehe aber schiefe Kanten! Ich gehe davon aus, dass das obere Bild mit einer nach oben geneigten Kamera aufgenommen wurde. Das untere Bild dagegen mit einer waagrecht aufgestellten Kamera, möglicherweise mit TS-Objektiv, da sonst ja mehr Vordergrund da wäre.

  2. wolfram Becker
      März 3, 2019 at 9:26 PM
    Kommentar bewerten

    Danke für den Artikel. Für die Mehrzahl der Hobbyfotografen ist ein Tiltobjektiv sicher zu teuer. Eine gute Hilfe biete da die Freeware : shift an. Natürlich nicht mit dem Spezialobjektiv vergleichbar aber neben den sonstigen Entzerrungsmöglichgkeiten einen Versuch wert.

  3. Gerald H.
      März 3, 2019 at 11:47 AM
    Kommentar bewerten

    Die Beispielbilder von dem Gebäude sind in dem Artikel vertauscht (Stand 3.3.2019 11 Uhr). Perspektivkorrigiert ist nicht, wie im Text erklärt, das obere, sondern das untere Bild!

  4. Erich Schock
      März 2, 2019 at 9:46 AM
    Kommentar bewerten

    Ich gebe zu, wer in der Architektur fachkundige Aufnahmen machen möchte, kommt an einem tilt / shift Objektiv nicht vorbei. Dieser Fotograf wird sich sicher ein solches Opjektiv leisten wollen. Für nur eine Handvoll Bilder, die ein Naturfotograf wie ich mit stürzenden Linien im Jahr macht, reicht ein gut gewählter Blickwinkel und eine gute Software und das Geschick damit umzugehen.
    Danke für die Information und gute technische Darstellung.

  5. Markus M.
      März 2, 2019 at 8:15 AM
    Kommentar bewerten

    Wenn man eine Olympus OM-D besitzt, kann man die Keystone-Korrektur einschalten und damit stürzende Linien korrigieren. Habe ich schon häufig mit guten Ergebnissen benutzt.

  6. uschr
    Rainer
      März 1, 2019 at 8:32 PM
    Kommentar bewerten

    Nee, nicht noch ein Objektiv. Was bei der Aufnahme nicht intelligent bereinigt wird und durch Software bereinigt werden kann ,kommt in den Papierkorb.
    Danke für die Anregungen !

  7. Wolfgang Alfred
    Wolfgang
      März 1, 2019 at 1:23 PM
    Kommentar bewerten

    Mit meiner Kamera (Olympus OM-D E-M5 Mark II) nutze ich gerne die „Keystone-Korrektur“. Für meine Amateurfotografie ist diese Möglichkeit total ausreichend. Bei der Softwaremethode vergisst man bei der Aufnahme leicht, dass ein erheblicher Bildteil bei der Bearbeitung wegfällt.

  8. guenter.thomsen42
    Günter Thomsen
      März 1, 2019 at 12:36 PM
    Kommentar bewerten

    Danke für diesen Artikel.Ich denke jedoch, noch ein weiteres Objektiv in der Tasche ist nicht zwingend notwendig. Es sei den man hat Aufträge von Architekten und Maklern.Da kann man dann auch schon mal investieren ;-) Wenn man schon bei der Aufnahme genügend Platz lässt, reicht das Angebot in der Bearbeitung.Zu steil wie in der Aufnahme ist dann auch wieder unnatürlich ! Eine weitere Möglichkeit ist, diesen Effekt (künstlerisch) durch ein Weitwinkel BEWUSST zu verstärken.
    Also:Jedem das „Seine“ Gruß Günter

  9. Jürgen Sonnemeyer
    Jürgen
      März 1, 2019 at 12:07 PM
    Kommentar bewerten

    Das Arbeiten mit einem Tilt/Shift Objektiv habe ich mir mal in einem Seminar angesehen. Es erfordert doch einige Übung und die Geldausgabe ist nicht gering. Das ist eher etwas für Profis im Bereich Architekturfotografie.
    Für meinen Bedarf reicht die Korrektur per Software und der von Markus beschriebene Trick ist nicht zu verachten (ist viel zu wenig bekannt). Heutige Kameras haben genug Pixel, man kann getrost mal die Hälfte davon verschenken. Zumindest für meine Zwecke im Amateurbereich reicht das.

  10. Markus
      März 1, 2019 at 11:45 AM
    Kommentar bewerten

    Hallo zusammen,
    Danke für diesen (und die vielen anderen!!) interessanten Artikel. Für alle Hobby-Fotografen, die wie ich kein Tilt/Shift-Objektiv besitzen, gibt es (neben der nachträglichen Korrektur per Bildbearbeitung) noch eine weitere Möglichkeit mit Bordmitteln:
    * halte die Kamera waagrecht
    * gehe weit genug weg, um bei waagrechter Kamera das Motiv/Gebäude im oberen Bildteil ausreichend gut abgebildet ist (Hoch-/Querformat versuchen)
    * Schneide hinterher den zuviel aufgenommenen Boden einfach weg.
    Klar, das geht so nicht immer und man verschenkt dabei wertvolle Pixel, aber ist eine praktikable low-cost Lösung, die nicht unerwähnt bleiben soll.

    Viele Grüße
    Markus

  11. Jörg Schöneberg
      März 1, 2019 at 7:28 AM
    Kommentar bewerten

    Da ich in der analogen Vergangenheit schon mit Fachkameras gearbeitet habe, ist zumindest das „Shiften“ von Archtitekturaufnahmen für mich selbstverständlich. Das kann per Software nachträglich geschehen und funktioniert recht gut, wenn man es nicht übertreibt. Oder bereits bei der Aufnahme durch geeignete Opbjektive, wie im Artikel gut beschrieben.
    Auf eine besondere Lösung möchte ich aufmerksam machen. An meiner Sony A6000 adaptiere ich ein, für meine Nikon-DSLR angeschafftes Superweitwinkel 15 mm (FX = Vollformat), mit Hilfe eines Shift-Adapters. So ist es möglich bereits bei der Aufnahme die stürzenden Lininien weitgehend zu vermeiden. Hat sich bei mir jedenfalls bewährt,

    1. hape1012
        März 1, 2019 at 7:50 PM
      Kommentar bewerten

      Hallo Jörg Schönberg,
      wären Sie so freundlich und würden mir das Fabrikat des Shiftadapters mitteilen?
      Fotografiere mit dem Canon System, möchte mein WW an der EOS 7D II damit einsetzen!
      VG Hans-Peter

Wie gefällt Dir dieser Lerninhalt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Link mit einem Freund