Menschen im Herbst fotografieren

In Zusammenarbeit mit SIGMA

Menschen im Herbst und im Besonderen mit dem Herbst zu fotografieren, ist nicht sonderlich schwierig. Meist ist das Licht ausreichend für „Available Light“, also dem natürlichen Licht vor Ort. Und es gibt überall schöne Hintergründe und Locations. Wozu also der Artikel?

Dieser Artikel soll Dich eher aufmuntern Dich mit dem fotografisch schönen Thema intensiver zu beschäftigen. Ich zeige Dir anhand einiger Beispiele, wie Du mit den Menschen vor der Kamera und wie Du mit den herbstlichen Lichtsituationen umgehen kannst.

Sicherlich werden einige Situationen auch in anderen Jahreszeiten einzufangen sein. Die generellen Informationen des Artikels können Dir dann ja auch im Winter, Frühjahr und Sommer helfen.

Hast Du die schönen Herbstmotive endlich im Kasten, werde ich Dir im Folgeartikel noch ein paar Tipps zur Bearbeitung geben. Ich zeige Dir, wie Du mit dem richtigen Schnitt und/oder einer Graustufenumsetzung die Tiefe des Eindrucks eines Herbstmotivs verbesserst und noch vieles mehr.

Typische Fotos

Natürlich ist eins der schönsten Motive für viele, nicht nur Männer: Die schöne junge Frau mit langen wehenden Haaren im goldgelben Park.

Auch wenn Dir dieses Szenario etwas altbacken vorkommt, solltest Du Dich an solchen Motiven ebenfalls versuchen. Du bekommst damit Sicherheit im Sucher den richtigen Bildausschnitt zu wählen, da Du ja dieses bekannte Motiv im Hinterkopf hast. Und wirst schnell merken, dass diese Art von Fotografie großen Spaß machen kann. Nicht nur beim späteren Betrachten, sondern auch beim Machen. Spaß für Dich und natürlich für die Beteiligten vor und neben der Kamera.

[twentytwenty]

Menschen-im Herbst-1Menschen-im Herbst-2

[/twentytwenty]

Auch wenn das Originalbild bereits farbenfroh und herzlich wirkt, ist eine Überarbeitung in eine noch wärmere Stimmung eine feine Sache, und diese ist sehr einfach zu bewerkstelligen. Das erkläre ich Dir ausführlich im nächsten Artikel.

Zum Glück gibt es viel mehr Motive, die herbstlich und ähnlich ansehnlich sind, als dieses klassische Foto vom hübschen Mädchen im Park. Ich zeige Dir mit Beispielmotiven, wie Du Personen im und mit dem Herbst fotografieren kannst.

Kinder, Freunde und Familie

Wir haben Dir ja schon einige Informationen zur Fotografie und Veröffentlichung von Fotos von Kindern gegeben. Diese mahnenden Worte sollten Dich aber nicht davon abhalten, Kinder zu fotografieren. Besonders Deine eigenen oder die Deiner Familie. Es gibt doch nichts schöneres als sich im Alter seine eigenen Kinderbilder anzuschauen. Wer die nicht hat kann auch nichts anschauen.

Freunde und Familie sind dann doch viel einfacher zu fotografieren. Hier lohnt sich zum Beispiel ein spätherbstlicher Spaziergang, gerne mit einem Sonnenstand am Nachmittag mit anschließendem Waffel essen. Aber zuerst einmal zu den Kindern im Herbst.

Am besten gelingen Dir Kinderfotos, wenn Du die Kamera nicht wie ein monströses Gerät den Kinder präsentierst. Also nicht rasant auspacken und dem Kind ins Gesicht halten. Lass Dir Zeit. Noch besser ist es den Kindern die Kamera selbst mal in die Hand zu geben. Das Resultat ist dann ein lockereres Szenario und die Kinder sind viel entspannter. Immer dran denken:

Eine Spiegelreflexkamera ist eckig, groß, verdeckt das Gesicht, schwarz, bewegt sich komisch, wirkt erschreckend und macht komische Geräusche. Kinder erschreckt so etwas. Kleinbildkameras haben hier Vorteile.

Ältere Kinder posen gerne. Wenn man sie lässt. Sie werden albern und blödeln herum. Toll für den Fotografen. Blöd für die Eltern.

Also, entweder aus dem Nichts heraus mal die Kamera heben oder die Kinder zu irgendeinen Blödsinn animieren. Das klappt außerdem bei Erwachsenen ebenso.

kinder-im-herbst-1

Ob nun draußen oder drinnen: Kinder im Herbst sind generell ein tolles Motiv. Achte nur darauf, dass warme Töne stilbildend sind und kleine Details auf die Jahreszeit hindeuten. Auch wenn das nicht immer klappt und manche Fotos auch in jeder anderen Jahreszeit möglich wären, so ist ein schönes Foto einfach ein schönes Foto.

kinder-im-herbst-6

Die Familie und Freunde vor der Kamera

Um ein vielfaches einfacher ist es Erwachsene, also Familie und Freunde, im Herbst zu fotografieren. Am besten gelingt es, wenn Du mit ihnen einfach ein spontanes Treffen oder Spaziergang organisierst – bloß kein Shooting! Eine solche „Shootingandrohung“ löst bei vielen Menschen Scham aus. Da hilft auch kein gutes Zureden und geduldiges Erklären. Die Scham siegt und Du hörst dann:

  • „Ich sehe auf Fotos immer doof aus.“
  • „Ich war nicht beim Friseur.“
  • „Ich hab nichts passendes zum Anzuziehen.“
  • „Ich kann heute leider nicht wegen XYZ.“

Ohne diese konkrete Androhung sind die Menschen deutlich entspannter. Man muss ja auch nicht sofort los knipsen. Wenn es dann doch irgendwann klickt macht, sind alle entspannter und lassen sich eher fallen. Zeig Ihnen einfach während des Fotografieren mal hier und da ein Foto auf Deinem Display. Das beruhigt auch die schamhafteste Person in der Gruppe.

Menschen-im-Herbst-3

Fotos sind bei schönem Wetter und lockerer Stimmung lebendiger und bei dem richtigen Herbstgefühl entspannen sich die Menschen um dich herum merklich. Das sieht man den Gesichtern im Foto auch an.

Porträt

Ob ruhig oder laut, ob bunt oder entsättigt: Porträts sind zu jeder Jahreszeit willkommen. Daher solltest Du es auch immer wieder versuchen. Gerade Familie und Freunde eignen sich gut zum Ausprobieren. Sie sind geduldig und ihre Erwartungshaltung ist nicht allzu hoch.

Wenn Du Glück hast, spielt auch das Wetter und die Umstände mit und es gelingen Dir tolle Porträts beim simplen Knipsen. Ohne große Vorbereitung oder dem Ablesen von irgendwelchen Checklisten und Erklärungen wie diese in dem Artikel. Einfach nur so. „Geknipst“ bedeutet nicht automatisch schlecht. Fotos aus dem Stegreif sind meist spürbar lebendiger und authentischer.

Bei fast alle Beispielfotos der unteren Reihe (Frauen) kannst Du erkennen, dass die Frauen nicht direkt in die Kamera schauen. Dieser indirekte Blick ist ein Stilmittel das dafür sorgt, dass nicht ein unmittelbares Abbild der Person entsteht, sondern einen zeitlich und räumlichen Moment mit einfängt. Dagegen sind die direkt in die Kamera schauende Personen eindeutiger solitär porträtiert. Sie sind szenisch im Mittelpunkt und schließen anderes oft aus. Das Ambiente im Hintergrund, eine zeitliche Aussage und Hinweise auf den Anlass fallen hier oft für den Betrachter bei kurzer Betrachtung weg.

Ich mag das intensive Porträtformat gern. Es werden menschliche Emotionen durch das Gesicht und seine Mimik direkter vermittelt. Der Betrachter muss sich das eigentliche Szenario des Fotos hinzudenken. Dafür muss das Foto den Betrachter aber auch packen.

Diese meist gestellt wirkenden Fotos erzeugen weniger eine vollständige Geschichte beim Betrachter und vermitteln daher auch nur sehr selten die Jahreszeit. Wie Du bei den Porträtbeispielen siehst, ist der augenscheinlichste Indikator für die Jahreszeit die Kleidung. Der Ort wird durch das Licht bestimmt.

Da der Herbst sehr warm und sehr kalt sein kann, ist es leider nicht immer möglich, die Kleidung als Hinweis zu nutzen. Um dies auszugleichen, lohnt sich eine Art Fotogeschichte mit Bildern der Umgebung oder eine weitwinkligere Alternative. Diese Foto-„Strecken“ in ein Fotobuch zu bringen, ist außerdem ein schönes Geschenk zur nahenden Weihnacht.

Du solltest Gruppenfotos mit einplanen. Dafür muss Du Dich bei Spaziergängen oft viel bewegen – wenn nicht sogar etwas laufen. Am besten suchst Du Dir vorher einen schönen Teil des erkennbaren Weges aus und kalkulierst grob wann die Gruppe in diesen Bereich eintritt. Je nach Brennweite muss man da schon mal ein paar Meter enteilen. Dies unbemerkt zu machen, ist eine große Herausforderung. Mir gelingt das häufig nicht.

Du solltest auf jeden Fall in den Serienfoto-Modus schalten. Den gerade im Herbst ändert sich der Lichteinfall in Millisekunden.

Man erkennt am oberen Beispiel, dass meine Familie, die sich dankenswerter Weise für diesen Artikel geopfert hat (dafür musste ich sie aber auch auf fünf Spaghetti-Eis einladen), sich vom Schatten schlendernd in die Sonne bewegt hat.

Menschen-im-Herbst-6

Bei solchen gravierenden Lichtänderungen kommt schnell die Belichtungsautomatik durcheinander. Denn es sind sehr hohe Kontraste zu verarbeiten. Hier lohnt sich mal wieder das RAW-Format als Belichtungs/Dynamikpuffer um später kleine Mängel auszugleichen.

Menschen-im-Herbst-7
Mit der richtigen Belichtung und mit ein paar kleinen Anpassungen der Sättigung und des Kontrastes sieht dieser Teil der Familie doch schon richtig großartig aus.

Events

Im Herbst gibt es einiges an Action, natürlich in Großstätten andere als in ländlichen Gegenden. Ob nun die Herbstkirmes oder das Oktoberfest im Dorf, Marathon in der Großstadt, Erntedank, Weinlese, etc – es gibt viele herbstliche Events, die sich mit der Kamera lohnen entdeckt zu werden.

Du kannst dich Vorort entscheiden, ob Du im Stil einer Reportage fotografierst oder eher die Stimmung einfangen willst. Für eine fotografische Reportage bei solchen Events lohnt sich eine lange Brennweite ab 200mm um das Geschehen indirekter einzufangen.

Stimmungsvolle Fotos ergeben sich häufig durch offene Blenden und das Miteinbeziehen des Umfeldes. Mein neuer Liebling für die Offenblendenfotografie ist das Sigma 180mm F/2.8 (Makro) und das nicht, weil Sigma Sponsor unserer Fotoschule ist. Es ist einfach rattenscharf, extrem schnell und gut zu bedienen. Es hat aber einen bedeutenden Nachteil: Festbrennweiten dieser Klasse sind schwer und man muss schon einige Distanz zwischen sich dem Objekt der Begierde bringen. 180mm sind schon weit im Telebereich anzusiedeln.

Sport und Vergnügen

Hier gelten natürlich fotografisch für jede gezeigte Situation andere Grundlagen. Diese werden oder wurden hier in der Fotoschule schon bzw. werden noch besprochen (Sport, Nacht, Bewegung). Daher führe ich hier nur einige Bildbeispiele auf, um Dir die Menge an Möglichkeiten aufzuzeigen.

Versuche einfach solche Szenerien einmal mit Deinen eigenen Augen zu betrachten, und probiere mal andere Perspektiven aus. Robin Williams hat das in dem Film „Club der toten Dichter“ hervorragend aufgezeigt.

Lichtsituationen richtig nutzen

Hier nun ein paar kleine Tipps, wie Du die Lichtsituationen im Herbst gestalterisch nutzen kannst:

Streiflicht

Streiflicht sollte, wenn es irgendwie möglich, ist eine Kontur abbilden. Das rechte Foto zeigt das gut an der vollständig beleuchteten Nase. Das linke Foto ist jetzt nicht per se schlecht, es wirkt sogar natürlicher. Dennoch ist die richtige Konturführung in der Fotografie ein wichtiges Stilmittel und muss hart erarbeitet werden. Man erkennt dies gut an den berühmten Ölgemälden der alten holländischen Meister.

Gegenlicht als Aufheller

Im Herbst bietet sich diese Lichtsituation an sonnigen Tagen häufig an. Nutze sie! Dieses Leuchten in den Haaren oder in Kleidung schmeichelt jedem, sogar mir, einem eher minder Kopf-behaartem Menschen.

Lange Schatten

Streiflicht bedeutet auch immer lange Schatten. Sie können ebenfalls für Porträts genutzt werden. Aber nur, wenn Du sie auch richtig nutzt.

Gerade männliche Gesichtszüge eignen sich für diese langen Schattenspiele. Sie lassen die Mimik und die Härte des Gesichts hervortreten.

ange-schatten-herbst-3
Auch mir stehen harte, lange Schatten ganz gut

Auch pur kann man mit langen Schatten einigen Spaß haben.

lange-schatten-herbst-4

Mischlicht

Mischlicht ist hier der falsche Begriff, denn der bezieht sich ja eher auf unterschiedlichen Lichtquellen, die sich farblich mischen. Ich beziehe mich auf die Möglichkeit im Freien, um die gesamte Lichtsituation ins Bild zu integrieren. So sind harte Kontraste in einer weichen Form möglich.

Ausblick und Fazit

Ich hoffe, wir konnten Dir mit diesem Artikel das Thema Menschen im Herbst ein wenig näher bringen und Dich dazu ermuntern, die Kamera selbst hervor zu holen und los zulegen.

Hast Du genug Material zusammen, wird Dir der nächste Artikel zu dem Thema gefallen. Denn da zeigen wir Dir, was alles mehr durch Bildbearbeitung/Entwicklung in Deinen Fotos steckt.

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

10 Kommentare

  1. Walter
      November 18, 2016 at 6:26 PM
    Kommentar bewerten

    Sehr gute Tipps, oft “Kleinigkeiten” mit großer Wirkung

  2. Ursula
      November 13, 2016 at 3:19 PM
    Kommentar bewerten

    Hallo.

    dieser Artikel ist sehr interessant, hab jetzt mal verschiedene Serienbilder geschossen, mit meinem Mann. Mal sehn, was dabei rauskommt.

    1. Ursula
        November 13, 2016 at 3:29 PM
      Kommentar bewerten

      Aha, Danke

  3. Hartmut John
      November 10, 2016 at 6:38 AM
    Kommentar bewerten

    Interessant geschrieben!

  4. Hajo
      November 9, 2016 at 10:33 AM
    Kommentar bewerten

    Sehr praxisbezogen. Vielen herzlichen Dank.

  5. Brigitte
      November 9, 2016 at 8:32 AM
    Kommentar bewerten

    Herrlich umfangreich, von allem etwas, viele Anregungen, großartig aufgezogen!

  6. Ingeborg Möpert
      November 8, 2016 at 6:47 PM
    Kommentar bewerten

    Guter Artikel, anregend, besonders das Einsetzen des Streiflichtes und der langen Schatten.

  7. Hussian Helmut
      November 8, 2016 at 5:50 PM
    Kommentar bewerten

    Der Artikel, so finde ich, wurde grundsätzlich sehr gut und anschaulich verfasst.
    Was mir bei diesem Thema allerdings fehlte war das Eingehen für einen korrekten Farbabgleich. Die Fotos sind spez. im Herbst stark verfärbt. Dies dann in die richtige Farbbalance zu bringen wäre hier sicherlich gut angebracht gewesen.
    LG Helmut

    1. Norbert Eßer
        November 8, 2016 at 8:00 PM
      Kommentar bewerten

      Wie angekündigt werde ich das noch ausführlich im nächsten Artikel beschreiben.

  8. Kurt Schörg
      November 8, 2016 at 5:37 PM
    Kommentar bewerten

    Wie immer interessant und motivierend. Danke

    Es gibt allerdings ein altes Sprichwort_
    FÜR DEN UNITERESSIERTEN GIBT ES KEINE WUNDER

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Link mit einem Freund