Individuelles Wetter-Foto

Sonne, Regen, Wind, Wolken, Temperatur. Beachte bei Außenaufnahmen die Auswirkungen des Wetters auf das Motiv. Die meisten Fotos nehmen wir zwar bei schönem Wetter auf, außergewöhnliche Wetterumstände ergeben aber oft die interessanteren Wetter-Fotos.

Gibt es für Fotografen eigentlich schlechtes Wetter? Oder nur das falsche Motiv bei falschem Wetter? Fototechnisch ist jedes Wetter in den Griff zu bekommen, z.B. mit gegen Staub und Spritzwasser abgedichteten Objektiven, mit einem Graufilter bei zu viel Sonnenlicht oder mit einem Stativ für Langzeitbelichtungen bei Licht­mangel.

Dieser Artikel stammt aus der ColorFoto 6/2019.

Nikon D700 | 200mm | ISO400 | f/5,6 | 1/250s, Foto: Maximilian Weinzierl

Eiskalt und wenig Licht

Island in der lichtarmen frühen Winterzeit. Die Sonne steigt jetzt nie weit über den Horizont, und sie scheint nur zwei bis drei Stunden am Tag. Die Temperaturen schwanken um den Gefrierpunkt; Sonnenuntergang nach einem kurzen Regenschauer. Die blaue Farbstimmung verstärkt das Gefühl von Kälte und Nässe. Der „warme“ Kontrast dazu – die goldfarbene Restsonne hinterm Horizont – erzeugt Spannung im Bild.

Extreme Hitze und viel Licht

32 Grad Celsius, lange Zeit ohne Regen, sengende Sonne. Die Störche brüten in dieser Zeit auf den Lehmmauern des El-Badi-Palasts in Marrakesch, Marokko. Die Mittagssonne steht hoch, und Schatten ist deshalb Mangelware. Um die Hitze zu überstehen, atmet der Storch mit weit geöffnetem Schnabel, ähnlich wie ein Hund beim Hecheln.

Nikon D800 | 550mm | ISO400 | f/16 | 1/400s, Foto: Maximilian Weinzierl

Sonnenschein und Urlaubsstimmung

Blauer Himmel, blaues Meer und Sonne pur, das ist unsere Idealvorstellung von Urlaubswetter. Das Bild von der griechischen Insel Symi nördlich von Rhodos weckt positive Gefühle. Aufgenommen im fotogenen morgendlichen Seitenlicht ist es nicht nur ein schönes Erinnerungsbild; es könnte in jedem Reiseprospekt Platz finden, weil es Lust auf Urlaub macht.

Nikon D7100 | 80mm | ISO400 | f/9 | 1/320 s, Foto: Maximilian Weinzierl

Regenvorhang

Dramatische Wetterphänomene wie die aufziehende Regenfront über der Isola Maggiore im Lago Trasimeno (Umbrien) ermöglichen eindrucksvolle Bilder. Allerdings sollte der Fotograf schnell sein, denn die Wetterszenerie wechselt ständig, und es gibt meist einen optimalen Zeitpunkt. Am besten möglichst viele Bilder vom Geschehen schnell hintereinander aufnehmen und erst später aussuchen. Das fast monochrome Foto wirkt durch den Kontrast zwischen dem silhouettenhaften dunklen Vordergrund und dem helleren Hintergrund. Harmonischer Bildaufbau gemäß der Drittelregel.

Nikon D850 | 210mm | ISO200 | f/13 | 1/320s, Foto: Maximilian Weinzierl

Abendrot

Ein prachtvoller Sonnenuntergang mit blutrotem Himmel. Der Wetterumschwung über dem Meer beschert ein besonderes Farb- und Formenspektakel. Passatwinde treiben Regenwolken, die sich über dem offenen Meer gebildet haben, auf die Fidschi-Inseln zu. Eine längere Regenperiode beginnt. Das Foto wirkt besonders wegen der willkommenen Unterbrechung der roten Farborgie durch die kontrastierenden dunklen Inseln.

Nikon D800 | 300mm | ISO125 | f/4 | 1/30s, Foto: Maximilian Weinzierl

Schirmparade bei strömendem Regen

Grauer Himmel und Dauerregen: keine guten Voraussetzungen für ansprechende Bilder? Bei jedem Wetter gibt es passende Motive, hier sind es die farbigen Regenschirme der wartenden Menschenschlange am Kaiserlichen Himmelsgewölbe in der Verbotenen Stadt in Peking.

Nikon D700 | 24mm | ISO400 | f/6,3 | 1/160s, Foto: Maximilian Weinzierl

 

Fotokurs der fotoschule Premium

 

Damit Deine Fotos die Erlebnisse und Wetterumstände auf Deinen Reisen genau widerspiegeln, haben wir einen Foto-Kurs zur Reisefotografie für Dich zusammengestellt. Hierbei zeigen wir Dir in einfachen Lektionen, worauf es bei Reisefotografie ankommt, welche Vorbereitungen Du treffen solltest und welche Technik sinnvoll ist.

 

Weitere Tipps für die Fotopraxis, Tests der aktuellen Kameramodelle und alle Neuheiten und Trends in der Fotobranche erhältst Du im monatlichen ColorFoto-Magazin.

 

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

3 Kommentare

  1. H.F.K. LINDNER
      Juni 10, 2019 at 10:23 AM
    Kommentar bewerten

    Bin ganz deiner Meinung, Christiane.

  2. Rista25
    Christiane Schubert
      Juni 7, 2019 at 11:12 AM
    Kommentar bewerten

    Warum wird bei einem Licht wie auf der griechischen Insel ein ISO von 400 genommen? Das wäre bei mir total überbelichtet.
    Wenn das Wetter schlecht ist erhöhe ich den ISO-Wert, ganz klar. Aber warum bei strahlenden Sonnenschein?

    1. J. W.
        Juli 11, 2019 at 1:44 PM
      Kommentar bewerten

      Um die Belichtungszeit kurz zu halten?

      Und wieso wäre es dann überbelichtet?
      Die (Halb-)Automatik passt die Parameter Blende und Verschlusszeit ja an, und im Modus M sucht sich der Fotograf halt die passende Kombination.

      Gehen wir die Sache mal durch:
      Bei ISO 100 hätte man entweder 2 Blenden öffnen müssen und wären dann bei 4.5, womit vermutlich keine ausreichende Schärfentiefe möglich gewesen wäre;
      oder man hätte die Belichtungzeit um 2 volle Stufen verlängert und wären dann bei einer 1/80s, was bei der Brennweite 80mm an der Freihandgrenze ist und vermutlich verwacklungsfrei – aber wieso riskieren?

      Mit den ISO 400 und a) der 1/320s hat man bei dieser Brennweite eine quasi garantiert verwacklungsfreie Aufnahme und b) mit Blende 9 eine gute Schärfentiefe ohne in die Beugungsunschärfe zu geraten. Nebenbei bemerkt schaffen selbst ältere DSLRs ISO 400 rauschfrei oder zumindest unauffällig.

      Also alles im grünen Bereich.

      Gruß!

Wie gefällt Dir dieser Lerninhalt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Link mit einem Freund